103 Auszubildende im Berufsbildungswerk bestehen Abschlussprüfung

Burghausen – Februar 2008; 103 Absolventen des Berufsbildungswerks Burghausen (BBiW) haben ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Sieben von ihnen bestanden die Prüfung mit Auszeichnung, also mit jeweils mindestens der Note 1,5 im theoretischen und praktischen Teil: die Chemielaborantin Michaela Resch aus Wittibreut und der Chemielaborant Gabriel Sievi aus Winhöring, die Elektroniker für Automatisierungstechnik Tobias Buchmaier aus Simbach und Markus Steinleitner aus Ering, der Industriemechaniker mit Fachhochschulreife Johannes Obermaier aus Halsbach, die Kauffrau im Groß- und Außenhandel Sahra Druschinski aus Bodenkirchen sowie die Diplom-Betriebswirtin Internationales Marketing Sophie Taschenberger aus München. Schulpreise der Berufsschule Altötting konnten insgesamt vierx Absolventen als Klassenbeste in Empfang nehmen.
Neben den 75 Auszubildenden von WACKER und der Siltronic wurden auch 28 Mitarbeiter der Partnerfirmen Bayern-Chemie, Kreutzpointner,  Nestle, OMV, Rösler, SüdostBayern Bahn,TRW und Vinnolit im BBiW ausgebildet.

Unter den Absolventen sind auch acht junge Industriemechaniker und Mechatroniker, die sich für eine Duale Berufsausbildung mit Fachhochschulreife entschieden hatten. Die 21/2-jährige Berufsausbildung ist nun beendet, jetzt folgt nach einem halben Jahr auf der FOS noch der Abschluss mit der Fachhochschulreife.
Werkleiter Dr. Willi Kleine konnte in seiner Festansprache auch in diesem Jahr wieder vermelden, dass allen geeigneten Absolventen von WACKER, die Ihre Ausbildung erfolgreich beendet hatten, eine Stelle angeboten werden konnte. So wurden 41 Absolventen in ein unbefristetes und 25 Absolventen in ein vorerst befristetes Arbeitsverhältnis übernommen.
Dr. Kleine betonte eindringlich den hohen Stellenwert, den die Ausbildung von qualifizierten Nachwuchskräften seit vielen Jahren für WACKER besitzt.
Josef Schlehaider, Geschäftsführer des Berufsbildungswerks, verwies auf Engagement, Ausdauer und Zielstrebigkeit als wesentliche Elemente für den Erfolg der Absolventen und hob deren Bedeutung auch für den künftigen beruflichen Alltag hervor. Er verabschiedete die ehemaligen Auszubildenden mit dem Appell, auf dem Erreichten aufzubauen und mit Sicherheit und Selbstvertrauen die Zukunft zu meistern.