„Dyneon™ ADONA™ Emulgator“: Der Markenname für den PFOA Ersatzstoff von Dyneon

Für eines vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Erfolgreicher Abschluss der Forschung nach einem alternativen Emulgator

Burgkirchen, 30.07.2008 - Die Dyneon GmbH & Co. KG hat den Markennamen „Dyneon™ ADONA™ Emulgator“ für den neuen Ersatzstoff für PFOA eintragen lassen. Der in dreijähriger Forschungs- und Erprobungsphase exklusiv von Dyneon entwickelte, bislang noch namenlose Hilfsstoff für die Herstellung von Fluorpolymeren, wurde mit seinem offiziellen Namen auf dem Behördeninformationstag im Industriepark Werk GENDORF vorgestellt. Der Dyneon ADONA Emulgator verfügt über ein verbessertes Umweltprofil und ersetzt die bislang bei der Polymerisation als Emulgator eingesetzte Perfluoroktansäure (PFOA). Dyneon ist der weltweit erste Hersteller, der einen Ersatzemulgator für PFOA für ein breites Produktportfolio industriell einsetzt, wobei die Eigenschaften seiner Hochleistungswerkstoffe auf Fluorpolymerbasis unverändert bleiben.

„Mit den bereits bestehenden Anlagentechnologien halten wir auch den neuen Dyneon ADONA Emulgator zu mehr als 95 Prozent zurück und führen ihn wieder dem Produktionskreislauf zu“, betont Dr. Thomas Schöttle, Standortleiter von Dyneon im Industriepark Werk GENDORF. Diese ebenfalls von Dyneon entwickelten Verfahren werden weiterhin für niedrige Emissionen der eingesetzten Hilfsstoffe in die Luft und ins Wasser sorgen. „Dyneon stellt bereits jetzt als erstes Unternehmen weltweit nahezu alle Fluorpolymerwerkstoffe ohne PFOA her“, hebt Michael Peters, Sprecher der Geschäftsleitung Dyneon, hervor. „Bis Jahresende werden wir die Produktion komplett umgestellt haben.“

Dyneon Hochleistungswerkstoffe aus dem Industriepark Werk Gendorf kommen in vielen anspruchsvollen Anwendungen zum Einsatz und bieten auch nach der Produktionsumstellung die gewohnten Eigenschaften: Als Hochleistungs-Dichtungen verlängern sie beispielsweise die Lebensdauer von Motoren, tragen als Innenauskleidung von Benzinschläuchen zur Emissionsminderung von Fahrzeugen bei, bilden die Kernelemente von Rauchgasentschwefelungsanlagen und ermöglichen zukunftsorientierte Brennstoffzellentechnik.

„Mit der Eintragung einer Marke für den Ersatzstoff setzen wir ein Zeichen für unsere Kunden und unterstreichen unsere innovative Vorreiterstellung im Umweltschutz“, bekräftigt Michael Peters.

Den geschützten Dyneon ADONA Emulgator bietet Dyneon in Lizenz auch anderen Fluorpolymerherstellern an, damit diese ebenfalls ihre Herstellungsprozesse auf den umweltverträglicheren Ersatzstoff umstellen können.

Bildtext:

Dyneon Fluorpolymere werden auch in anspruchsvollen architektonischen Bereichen eingesetzt, wie hier in der Dachkonstruktion des Terminals 2 am Münchener Flughafen.

Hinweise für die Redaktionen:

Dyneon, ein Unternehmen von 3M auf dem Gebiet der Fluorpolymere, ist mit Standorten und Repräsentanz in über 50 Ländern weltweit einer der führenden Hersteller von PTFE, Fluorelastomeren, Fluorthermoplasten und Spezial-Additiven, die unter den Markennamen Dyneon™ und Dynamar™ vertrieben werden. Der Standort GENDORF mit seinen Anlagen für Erforschung, Entwicklung und Produktion von Fluormonomeren und Fluorpolymeren ist die deutsche Zentrale. Der Hauptsitz von Dyneon befindet sich in Oakdale im US-Bundesstaat Minnesota.
Dyneon™ Hochleistungskunststoffe und -kautschuke werden in den verschiedensten Bereichen eingesetzt, so z. B. in der Automobilidustrie, Luft- und Raumfahrt, Elektro-, Elektronik- und Halbleiterindustrie, der Chemischen Industrie sowie in der Architektur. Durch ihre hervorragenden Eigenschaften, wie Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit, elektrische Isolierfähigkeit, Flexibilität oder Witterungsbeständigkeit wird die Sicherheit und Lebensdauer von Anlagen, Maschinen und Motoren erhöht und eine Reihe von Umweltschutzmassnahmen erst ermöglicht.
Dyneon ist ein forschendes Unternehmen mit Anwendungs- und Produktentwicklungszentren in den USA, Deutschland (am Standort GENDORF), Benelux und Japan und bietet umfangreiche Dienstleistungen rund um die Produkte. Wesentliche Fortschritte auf dem Feld der Fluorpolymere wie z.B. die Entwicklung von Fluorelastomeren für den Einsatz bis minus 40 °C oder die zweite PTFE Generation, Dyneon™ TFM™ PTFE, mit verbesserten Eigenschaften stammen aus den Laboren von Dyneon.
Auf dem Gebiet von Umwelt und Gesundheit spielt Dyneon eine herausragende Rolle. Hier wurden neue Verfahren und Technologien entwickelt und aufgebaut, die den „Stand der Technik“ neu definieren. Dyneon möchte diese auch an Kunden und Wettbewerber weitergeben.
Dyneon ist eine Marke der 3M Company.
www.dyneon.com
http://www.infraserv.gendorf.de

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im „Bayerischen Chemiedreieck“ gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Menschen arbeiten täglich im Industriepark. Im Jahr 2007 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 195 Hektar groß; 30 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2007 rund 90 Millionen Euro am Standort.
www.gendorf.de