Herbstkonzertbesucher spendeten 3600 Euro

Für eines vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

InfraServ Gendorf übergibt Eintrittsgelder an die Burgkirchner Kindergärten

Burgkirchen, 29.12.2008 - Die stolze Summe von 3600 Euro, die beim Herbstkonzert des Werksblasorchesters durch die Eintrittsgelder der 600 Konzertbesucher zusammengekommen ist, wurde jetzt offiziell an die Kindergärten in Burgkirchen übergeben.

Werksleiter und InfraServ-Geschäftsleiter Dr. Bernhard Langhammer überreichte zusammen mit dem Orchester-Leiter Klemens Wimbauer sowie den Konzert-Organisatorinnen der InfraServ Gendorf, Rita Auberger und Steffi Obermaier, den Scheck an die Leiterinnen der vier Burgkirchner Kindergärten: Simone Fendt (Kindergarten St. Hedwig, Gendorf), Kerstin Kurkowski (St. Margarethe, Hirten), Edeltraud Erlacher (St. Konrad, Obere Terrasse) und Elke Fischer (Paul Gerhard, Holzen).

Langhammer freute sich über die "stolze Summe", die vom Publikum als Eintrittsgeld für das Benefiz-Konzert Anfang November gespendet worden war: Die hohe Zahl von Besuchern spreche dabei auch für den guten Ruf des Werksblasorchesters. Burgkirchens Kulturreferentin und zweite Bürgermeisterin Rita Burggraf  bedankte sich zusammen mit Bürgermeister Dr. Stephan Merz im Namen der Kindergärten für das "großzügige Geschenk", das für die musikalische Früherziehung der rund 350 Burgkirchner Kindergartenkinder eingesetzt wird.

Bildtext:

Über die Spendenbereitschaft der 600 Herbstkonzertbesucher freuten sich (von links) Orchester-Leiter Klemens Wimbauer, Werksleiter Dr. Bernhard Langhammer, Kerstin Kurkowski, Steffi Obermaier, Edeltraud Erlacher, Rita Auberger, Elke Fischer, Simone Fendt, Bürgermeister Dr. Stephan Merz und Kulturreferentin Rita Burggraf.

Hinweise für die Redaktionen:

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im "ChemDelta Bavaria", dem Bayerischen Chemiedreieck, gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Beschäftigte arbeiten täglich im Industriepark, etwa 260 junge Menschen werden hier ausgebildet. Im Jahr 2007 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von rund  1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 203 Hektar groß; rund 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark werden im Jahr 2008 rund 100 Millionen Euro am Standort investieren. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt rund 650 Millionen Euro.
www.gendorf.de