Herbstkonzert des Werksblasorchesters GENDORF

Für eine vergrößerte Darstellung bitte Bild anklicken.

Am Freitag, 7. November, als Benefizkonzert für die musikalische Förderung von Kindern der Region

Burgkirchen, 28. 10.2008 - Das Werksblasorchester GENDORF repräsentiert seit 1947 die Firmen am Werksgelände des Industrieparks Werk GENDORF. Mit seinen 58 Musikerinnen und Musikern erfüllt es diesen Auftrag der Imagepflege auch überregional. Anfänglich als "Gendorfer Blasmusik", folgend als "Anorgana Blasmusik", dann als Werksblasorchester der Hoechst AG und schließlich als Werksblasorchester GENDORF, ist das Ensemble fester Bestandteil der kulturellen Einrichtungen des Landkreises Altötting und seiner Umgebung geworden. In vielfältigster Weise tritt das Orchester in traditioneller Tracht auf und stellt in zahlreichen Veranstaltungen als "klingende Visitenkarte des Industrieparks Werk GENDORF" sein Können unter Beweis.

Im Rahmen seines traditionellen Herbstkonzerts am 7. November unterstützt das Werkblasorchester GENDORF mit Musik die musikalische Förderung von Kindern der Region.

Auch Dirigent Klemens Wimbauer und sein Ensemble betonen: "Unser musikalischer Nachwuchs ist unser wertvollstes Gut. Damit ist es eine wichtige Aufgabe Kinder schon frühzeitig an die Musik heranzuführen."

Mit einem "wahren Feuerwerk an musikalischen Spitzenleistungen und außergewöhnlichen Programmtiteln", so der Dirigent, werde das Herbstkonzert zudem die ganze Bandbreite des Repertoires eines sinfonischen Blasorchesters aufzeigen. So wird das Orchester dem Publikum ein anspruchsvolles Programm mit klassischer Musik wie Ausschnitten einer berühmten Oper, mit Werken von zeitgenössischen Blasmusikkomponisten mit Arrangements moderner Künstler aus berühmten Kino- und Musical-Produktionen und mit für sinfonisches Blasorchester arrangierter Popmusik präsentieren. "Keine Angst - auch Freunde der typischen Blasmusik werden nicht zu kurz kommen", sichert Dirigent Klemens Wimbauer zu. Dieses Jahr unterstützen die Liedermacher "Rainers" - das witzig, bissig, freche Musik-Kabarett aus dem Rottal - als Gäste das Herbstkonzert.

Der Eintritt zu Gunsten der musikalischen Förderung von Kindern der Region beträgt zehn Euro für Platz 1, für Platz 2 beträgt er acht Euro. Karten für Jugendliche ab 13 Jahren kosten fünf Euro, für Kinder bis zwölf Jahre ist der Eintritt frei. Kartenvorverkauf im Bürgerzentrum Burgkirchen und im Sozialgebäude des Industrieparks Werk GENDORF, Gebäude 425 bei Steffi Obermaier (Telefon 08679/7-2229). Einlass ist ab 19 Uhr, die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr.

Das PROGRAMM:

  • Aaron Copeland: FANFARE FOR THE COMMON MAN
  • Georges Bizet: CARMEN, Fantasie aus der Oper
  • Otto M. Schwarz: DRAGON FIGHT
  • Gäste: RAINERS
  • PAUSE
  • John Williams: RAIDERS MARCH
  • Thomas Doss: JUNGLE
  • Leonard Bernstein: WEST SIDE STORY
  • Frederick Mercury: BOHEMIAN RHAPSODY

Bildtext:

In voller Besetzung musiziert das Werksblasorchester GENDORF am 7. November beim traditionellen Herbstkonzert.

Hinweise für die Redaktionen:

Der Industriepark Werk GENDORF, in Burgkirchen/Landkreis Altötting und zentral im "Bayerischen Chemiedreieck" gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Menschen arbeiten täglich im Industriepark, insgesamt werden etwa 350 junge Menschen ausgebildet. Im Jahr 2007 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 195 Hektar groß; ca. 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark werden im Jahr 2008 rund 100 Millionen Euro am Standort investieren. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt mehr als 650 Millionen Euro.
http://www.gendorf.de