Neue Fachschule für Informatiktechnik nahm Betrieb auf

Für eines vergrößerte Darstellung bitte Bilder anklicken.

16 Fachkräfte aus der Region bilden sich an der BIT in GENDORF fort

Burgkirchen, 7. Oktober 2008 - Neu in der Bildungslandschaft der Region ist die staatlich genehmigte Fachschule für Informatiktechnik der BIT im Industriepark Werk GENDORF, die erstmals ihren Lehrbetrieb aufgenommen hat.

13 männliche und drei weibliche Fachkräfte aus IT- und Elektroberufen nutzen die Chance, sich abends und samstags im Zeitraum von drei Jahren zum Techniker fortzubilden. Die im Sommer 2008 seitens der Regierung von Oberbayern staatlich genehmigte neue Weiterbildungseinrichtung zieht vor allem Bewerber aus der Region und aus dem benachbarten Österreich an, daher kommen die angehenden Techniker/innen des ersten Jahrgangs aus den Landkreisen Altötting, Mühldorf, Traunstein, Rottal-Inn sowie aus Niederösterreich.

Ziel dieser Aufstiegsfortbildung ist, das berufliche IT-Fachwissen auszubauen sowie die Kompetenz zu fördern, Funktionen in der mittleren Führungsebene übernehmen zu können. Am Ende des Lehrgangs kann durch eine Zusatzprüfung in Mathematik die fachgebundene Fachholschulreife für Bayern erworben werden. Schulleiter Thomas Elser betont: "Das ist ein weiterer Schritt zur Reduzierung des IT-Fachkräftemangels in der Region. Für Schnellentschlossene ist der Zugang zum laufenden Lehrgang noch möglich!"
Die nebenberufliche Weiterbildung dauert drei Jahre; pro Woche sind am Abend sowie am Samstag insgesamt 15 Unterrichtsstunden zu besuchen. Insgesamt sind es 2160 Unterrichtseinheiten.

Gelehrt werden Mathematik, IT-spezifische Fächer wie Datenverarbeitungstechnik, Kommunikations- und Netzwerktechnik oder strukturierte und objektorientierte Programmierung sowie Betriebswirtschaft und -psychologie, Wirtschafts- und Sozialkunde, Deutsch und Englisch. Die Dozenten verfügen über ein Universitätsstudium (Ingenieurwissenschaften, Informatik etc.) und Industriepraxis. Schulaufsichtliche Genehmigungen liegen vor.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen unter  08679/73198 oder www.bit-gendorf.de

Bildtext:

Die Studierenden des ersten Jahrgangs Informatiktechnik an der BIT (stehend v. r.: Schulleiter Thomas Elser und Lehrgangsbetreuer Bernhard Brunner).

Hinweise für die Redaktionen:

Die Bildungsakademie Inn-Salzach Technologiezentrum gGmbH, kurz BIT genannt, im Industriepark Werk GENDORF in Burgkirchen/Landkreis Altötting ansässig, wurde 2001 gegründet und bietet jedes Jahr 25 Schulplätze (Ausbildungsstart September) an. Gesellschafter der Akademie sind die InfraServ Gendorf, der Landkreis Altötting und die Gemeinde Burgkirchen. Ziel der gemeinnützigen GmbH ist, die Qualifizierung in technischen, chemischen und kaufmännischen Berufen nachhaltig sicher zustellen und den Menschen in der Region aktuelle Bildungsangebote zur Verfügung zu stellen. Ebenfalls 2001 wurde unter dem Dach der BIT die Berufsfachschule für technische Assistenten/innen für Informatik gegründet. In diesem Lehrgang erhalten vorwiegend junge Menschen innerhalb von zwei Jahren eine aktuelle Berufsausbildung mit staatlicher Abschlussprüfung.
www.bit-gendorf.de

Der Industriepark Werk GENDORF, in Burgkirchen/Landkreis Altötting und zentral im "Bayerischen Chemiedreieck" gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Menschen arbeiten täglich im Industriepark, insgesamt werden etwa 350 junge Menschen ausgebildet. Im Jahr 2007 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 195 Hektar groß; ca. 25 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark werden im Jahr 2008 rund 100 Millionen Euro am Standort investieren. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 1998 beträgt mehr als 650 Millionen Euro.
www.gendorf.de