Zukunft der Stromversorgung im Chemiedreieck: Energiegipfel „ChemDelta Bavaria 2021“ am 7. Juni

6. Mai 2021

Online-Diskussion der ChemDelta-Mitgliedsfirmen mit Wirtschaftsminister Aiwanger, Netzbetreibern Bayernwerk und Tennet und Regionalpolitikern

Burghausen. Mit einem Bedarf von rund 5 Terawatt-Stunden (TWh) im Jahr ist die Region Bayerisches Chemiedreieck der größte industrielle Stromverbraucher im Freistaat Bayern. Gerade in der chemischen Industrie kann die Transformation hin zu einer klimaneutralen Produktion nur gelingen, wenn die Frage der Energieversorgung für das bayerische Chemiedreieck geklärt ist, lautet das Diktum. Dazu wird ein „Energiegipfel ChemDelta Bavaria 2021“ am Montag, 7. Juni, in der Zeit von 11.30 bis 13 Uhr als virtuelle online-Veranstaltung stattfinden. Zusammen mit Staatsminister Hubert Aiwanger werden Vertreter der Mitgliedsunternehmen, der Netzbetreiber Bayernwerk und Tennet sowie Vertretern der regionalen Politik die Zukunft der Stromversorgung im Chemiedreieck diskutieren. − ede

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels