Wirtschaftsregion Südostoberbayern lebt vom Erfolg auf dem Weltmarkt

Über 12 Mrd. Euro Exportvolumen aus der Region Südöstliches Oberbayern - Spitzenreiter ist Landkreis Altötting mit 5,3 Mrd. Euro Volumen vor allem aus Produkten der Chemischen Industrie

Region. Die Region Südöstliches Oberbayern mit den Kreisen Altötting, Berchtesgadener Land, Mühldorf, Stadt und Kreis Rosenheim sowie dem Kreis Traunstein zählt zu den exportstärksten in ganz Bayern. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr von Industrieunternehmen Waren und Dienstleistungen im Wert von über 12,4 Milliarden Euro exportiert. Absoluter Spitzenreiter ist der Landkreis Altötting mit einem Volumen von rund 5,3 Milliarden Euro, vor allem aus der Produktion der auf zu Weltmarktkonditionen wettbewerbsfähigen Strompreisen angewiesenen Chemischen Industrie.

Bayernweit belief sich der Auslandsumsatz der Industrie 2018 auf 199 Milliarden Euro. Exportschlager waren Fahrzeuge, Maschinen und elektrotechnische Erzeugnisse. Die Exportquote des verarbeitenden Gewerbes im Freistaat lag damit bei 53 Prozent.

In Oberbayern belief sie sich auf 57,5 Prozent. Laut der Exportstatistik des Bayerischen Landesamts zählten die USA, China und Österreich zu den wichtigsten Exportmärkten des Freistaates. Die EU-Länder mit einem Anteil von 56,6 Prozent waren die wichtigste Zielregion für bayerische Exporte. Ihnen folgte Asien mit einem Fünftel der bayerischen Ausfuhren. Die USA standen für elf Prozent der Exporte.

Die Industriebetriebe im Kreis Altötting erzielten im vergangenen Jahr 46 Prozent ihrer Umsätze im Ausland, informiert die IHK für München und Oberbayern. Laut aktueller Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik ist damit die Exportquote der Betriebe 2018 gegenüber 2017 geringfügig um 0,8 Prozentpunkte gesunken. Allerdings lieferten die 59 in der Statistik erfassten Unternehmen Waren im Wert von insgesamt 5,3 Milliarden Euro ins Ausland, ein Plus von über sieben Prozent gegenüber 2017.

„Viele unserer Unternehmen leben vom internationalen Handel in Form von Exporten. Freier Handel und verlässliche Rahmenbedingungen sind deshalb die Grundvoraussetzungen für die Wirtschaft im Landkreis. Auf diese Prinzipien können wir nicht verzichten“, unterstreicht Ingrid Obermeier-Osl, IHK-Vizepräsidentin und Vorsitzende des Regionalausschusses Altötting-Mühldorf:

„Auslandsmärkte bieten auch kleinen und mittelständischen Unternehmen wichtige Entwicklungsmöglichkeiten, so die Unternehmerin weiter. Für den Einstieg oder den Ausbau des internationalen Geschäfts gibt es bei der IHK umfangreiche Beratungsservices.“

Im Berchtesgadener Land erzielten 2018 die Industriebetriebe 34,9 Prozent ihrer Umsätze im Ausland. Laut aktueller Zahlen des Landesamts für Statistik hat damit die Exportquote der Betriebe 2018 gegenüber 2017 um einen halben Prozentpunkt zugelegt. Die 56 in der Statistik erfassten Unternehmen lieferten Waren im Wert von insgesamt 485 Millionen Euro ins Ausland. „Ein großer Teil unserer Unternehmen bauen auf internationale Märkte. Als Grenzregion wissen wir genau, wie wichtig offene Grenzen und der freie Handel mit anderen Ländern sind“, betont Irene Wagner, Vorsitzende des IHK-Regionalausschusses Berchtesgadener Land.

Im Kreis Mühldorf erzielten die Industriebetriebe im vergangenen Jahr 40,6 Prozent ihrer Umsätze im Ausland. Laut aktueller Zahlen des Landesamts für Statistik ist die Exportquote der Betriebe 2018 gegenüber 2017 um fast drei Prozentpunkte gesunken. Die 95 in der Statistik erfassten Unternehmen lieferten Waren im Wert von insgesamt fast 1,2 Milliarden Euro ins Ausland, ein Minus von fast sechs Prozent gegenüber 2017.

Die Industriebetriebe in der Region Rosenheim haben 2018 ihren Umsatz im Ausland gegenüber dem Vorjahr nominell insgesamt erhöht, von 2,3 auf 2,4 Milliarden Euro. Während die Umsätze aber im Landkreis um 4,3 Prozent zugelegt haben, gingen sie in der Stadt Rosenheim um neun Prozent zurück. Die Exportquoten lagen somit bei 56,5 Prozent in der Stadt (- 2,5 Punkte) und bei 42,5 Prozent (- 0,2 Punkte) im Landkreis. Die Ergebnisse beruhen auf den Aussagen von 182 Betrieben (28 aus der Stadt, 154 aus dem Landkreis).

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels