Werkfeuerwehr probt den Ernstfall

Großübung bei AlzChem in Hart – Kommunikation und Ortskenntnis standen im Fokus

Hart. Die Werkfeuerwehr der AlzChem hat Ende Juli zusammen mit anderen Rettungskräften wieder eine Großübung durchgeführt. In diesem Jahr probten die Beteiligten ein Szenario außerhalb des Werkgeländes im Ortsteil Hub. Im Vorfeld der Übung stellten sie verschiedene „Drehbücher“ mit Personenschäden nach, um dann unter realistischen Bedingungen den Einsatz zu starten: Im Fokus der Übung standen die Kommunikation und die Ortskenntnis der jeweiligen Gefahrenabwehrkräfte.

Der Startschuss fiel um 18 Uhr. Dann nahm alles ganz nach Einsatzplan seinen Lauf: Alarmierung von internen sowie externen Gefahrenabwehrkräften, Aufbau der Einsatzleitung, Versorgung verletzter Personen durch den Werksrettungsdienst mit anschließender Weitergabe an den öffentlichen Rettungsdienst. Außerdem führte die Feuerwehr Messungen an der Einsatzstelle durch und informierte die Bevölkerung über Lautsprecher informiert.

„Durch die große Bandbreite unserer vorgegebenen Szenarien üben wir vor allem die Ortskenntnisse sowie die Meldekette und Kommunikationswege aller Gefahrenabwehrkräfte“, sagte Wolfgang Droysen, Leiter der Werkfeuerwehr am Standort Hart. „Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für ihren Teamgeist und das große Engagement – vor allem bei diesen hochsommerlichen Temperaturen“. Nach erfolgreichem Abschluss der diesjährigen Übung wurden alle Beteiligten zu einer kleinen Stärkung mit kühlen Getränken in die Kantine am Standort in Hart eingeladen.

Beteiligt an der diesjährigen Übung waren circa 140 Personen, darunter die Freiwilligen Feuerwehren Unterneukirchen und Garching, das Bayerische Rote Kreuz Altötting, die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung Altötting und Neuötting, das Landratsamt Altötting, die Polizei Altötting, die Werkfeuerwehren Gendorf und Wacker sowie natürlich die eigenen Werkfeuerwehren von den Standorten Trostberg und Hart und der firmeninterne Krisenstab.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels