Nachhaltige Freundschaft: Wacker unterstützt wieder die Arche in München

In rund 12 Jahren der Partnerschaft von Wacker mit der Arche hat das Unternehmen bereits 1,2 Millionen Euro gespendet

München. Von Wacker Polymers erhielt das Kinder- und Jugendhilfswerk Arche in München zum Jahreswechsel eine Spende. Damit unterstützt der Bereich die wöchentliche Kinderparty mit pädagogischem Programm, bei der das Arche-Team in diesem Jahr Aspekte der Nachhaltigkeit anschaulich vermittelt. An solch einer Arche-Kinderparty nahm Frank Reichle aus Burghausen teil, als er den Spendenscheck über 2260 Euro in einer Wacker-Wundertüte übergab.

Der Spendenbetrag ist das Resultat einer Online-Befragung, an der 113 Kunden des Teams Construction Polymers teilnahmen. „Wir wollten die Zeit wertschätzen, die unsere Kunden sich für den Fragebogen nahmen und haben ihre Teilnahme anstelle eines persönlichen Geschenks mit einer Spende für einen guten Zweck verbunden“, erklärt Juliane Wunderwald, Projektleiterin der Kundenumfrage, die gemeinsam mit Frank Reichle den Spendenscheck auf der Arche-Kinderparty überreichte. „Die Wacker Chemie AG unterstützt das Kinderhilfswerk Arche seit nunmehr zwölf Jahren und hilft gezielt gegen Kinderarmut. Für uns war es klar, die Gelegenheit zu nutzen und im Namen von Wacker dem Kinderhilfswerk Arche zu einer zusätzlichen Spende zu verhelfen“, ergänzt Frank Reichle, Director Construction Polymers Western Europe.

In dem Dutzend Jahre der Partnerschaft von Wacker mit der Arche hat das Unternehmen 1,2 Millionen Euro gespendet. Die nachhaltige Freundschaft nahm ihren Anfang, als die Stadt München anno 2006 im nördlichen Stadtteil Moosach zunächst einen Baucontainer für die Arche bereitstellte. Dieses Provisorium war dank des engagierten Arche-Teams ein glücklicher Ort für die Kinder und Jugendlichen. Seither kümmern sich die Arche-Betreuer dort um junge Menschen, sorgen für ein warmes Mittagessen, für Hausaufgabenbetreuung und Ferienaktionen.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels