„Mitglieder sind die besten Werber“

Versammlung der Werkspensionäre – Ehrungen – 465 Mitglieder – InfraServ spendete 2800 Euro

Burgkirchen. Zur Mitgliederversammlung der „Vereinigung der Pensionäre Industriepark Gendorf“ (VPI) konnte Vorsitzender Dr. Manfred Engelmann 71 Mitglieder im Betriebsrestaurant begrüßen. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Josef Auberger und Richard Wagner geehrt.

Die VPI wurde im Jahr 1950 für ehemalige Mitarbeiter aus allen Bereichen des Werkes Gendorf gegründet. Ziel ist die Verbundenheit zwischen den früheren Mitarbeitern und ihrer ehemaligen Wirkungsstätte zu erhalten und zu pflegen. Zweck des Vereins ist die Förderung der Allgemeinbildung sowie Aktivitäten auf sozialem Gebiet. Dementsprechend wird das Jahresprogramm mit großer Sorgfalt ausgearbeitet. Angeboten werden Informationsveranstaltungen, Fachvorträge zu den Themen Gesundheit, Rechtsfragen oder Reiseberichte, Halbtagesausflüge mit rollstuhlgerechten Bussen, Ganztagsausflüge oder mehrtägige Reisen mit unterschiedlichen Schwerpunkten.

In seiner Rückschau berichtete Vorsitzender Dr. Engelmann über 28 Weihnachts-, Kranken- und Geburtstagsbesuche. Das Veranstaltungsprogramm hatte insgesamt 1150 Teilnehmer, eine erfreuliche Zahl und ein Zeichen der Wertschätzung und dafür, dass die Mischung stimmt. Beispielsweise die beliebten Ausflüge in alle Himmelsrichtungen, der exzellente Vortrag von der Hans-Seidl-Stiftung über den Politischen Islam oder der Besuch der neuen Feuerwehrschule in der Keltenhalle. Dies war eine gute Gelegenheit, wieder einmal in das markante Gebäude in Burgkirchen zu kommen.

Derzeit umfasst die VPI 465 Mitglieder. Dr. Engelmann zeigte eine Grafik über die Altersstruktur und die Entwicklung des Mitgliederstandes. Im Jahr 2018 gab es zehn Neuzugänge, bedauerlicherweise 13 Todesfälle und neun Austritte. „Wir versuchen ständig, neue Mitglieder zu werben. Mitglieder sind die besten Werber. Alle, die aus dem Arbeitsleben im Chemiepark ausscheiden, sind bei uns willkommen“, war der Aufruf des Vorsitzenden. Er wies darauf hin, dass man auch als Nichtmitglied an Veranstaltungen teilnehmen könne, außer an den Fahrten, dies sei aus Versicherungsgründen nicht möglich. Walter Hilbig, „Schatzmeister ohne Schatz“, wie er humorvoll erwähnte, berichtete über ein leichtes Minus im abgelaufenen Vereinsjahr. Dank einer Spende von InfraServ Gendorf in Höhe von 2800 Euro sei man gut über die Runden gekommen. Hilbig wies darauf hin, dass in den nächsten Wochen der Mitgliedsbeitrag eingezogen werde. Er ersuchte um rechtzeitige Mitteilung, falls sich die IBAN geändert habe.

Die Kassenprüfung bestätigte eine einwandfrei geführte Kasse. Alle Belege seien vorhanden, es gebe keine Beanstandungen. Somit konnte die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden.

Im weiteren Verlauf der Versammlung informierte Walter Hilbig über die viel diskutierte Datenschutzgrundverordnung vom Mai 2018.

Vorsitzender Dr. Engelmann stellte das Jahresprogramm vor. Die nächsten Termine sind das traditionelle Fischessen am Aschermittwoch, die Besichtigung der Papierfabrik in Trostberg am 10. April und die Besichtigung der Schokoladenfabrik in Rott am Inn am 9. Mai. „Ich hoffe, dass unser Programm ankommt, dass es unseren Mitgliedern Freude macht“, sagte der Vorsitzende am Ende der Versammlung und räumte das Pult für den gesellschaftlichen Rückblick auf 2018 von seiner Stellvertreterin Renate Viereck.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels