Mehr Creamino

AlzChem nimmt neue Anlage offiziell in Betrieb

Trostberg. Punktgenau im Zeit- und Kostenplan nahm die AlzChem AG am Donnerstag die neue Anlage zur Herstellung von Creamino am Standort Trostberg offiziell in Betrieb. Das Unternehmen investierte für die Anlage zur Steigerung des Produktionsvolumens von bislang rund 8000 auf rund 22 000 Jahrestonnen 50 Millionen Euro. Grundsteinlegung war im März des vergangenen Jahres. (Heimatwirtschaft stellte das Projekt ausführlich am 13. August vor. Ausführlich berichtete die Heimatzeitung gestern in Lokalausgaben im Kreis Traunstein).

Die AlzChem sieht in dem Wirkstoff von Creamino, Guanidinoessigsäure, die im Körper direkt zu Kreatin umgewandelt wird, enormes Wachstumspotenzial als Zusatz zu Futtermittel und hat mit Beginn dieses Jahres weltweit den Vertrieb in Eigenregie übernommen.

Aktuell werden auch der Markenname und der Vertrieb von Livadur mit dem gleichen Wirkstoff zum Einsatz bei Menschen aufgebaut. In den vergangenen zehn Jahren hat AlzChem in Trostberg rund 210 Mio Euro investiert, den Umsatz jährlich um durchschnittlich 5 Prozent auf zuletzt 375 Mio Euro, das Ebita jährlich um durchschnittlich 11 Prozent auf zuletzt 49 Mio Euro und den Mitarbeiterstamm von 1224 auf 1560 im vergangenen Jahr ausgebaut. Und im Aufsichtsrat werde bereits die nächste Erweiterung angedacht, informierte Aufsichtsratsvorsitzender Markus Zöllner zum Start der neuen Anlage.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels