Industrie gibt Stipendien für Chemtronik-Studium

Angebot für den Campus Burghausen

Burgkirchen/Burghausen. Der deutschlandweit neue Studiengang Chemtronik am Campus Burghausen wird nun durch die Gemeinschaftsinitiative ChemDelta Bavaria sowie weitere Industrieunternehmen gefördert: In Form von Stipendien erhalten Studenten am Campus Burghausen künftig finanzielle Hilfe.

Begabte junge Menschen unterstützen und einen zukunftsträchtigen Beruf fördern – die Initiative ChemDelta sowie weitere Industrieunternehmen der Region realisieren diese Ziele für den Studiengang Chemtronik künftig durch Stipendien: Bereits im kommenden Wintersemester erhalten Chemtronik-Studenten am Campus Burghausen damit die Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung. Jedes Semester werden die Stipendiaten mit bis zu 400 Euro monatlich gefördert. Die Förderungsmöglichkeit erstreckt sich auf maximal sieben Semester.

„Der Studiengang Chemtronik vermittelt genau das Know-how, das in Zukunft in der Chemie- und Prozessindustrie und bei ihren Zulieferern zur weiteren Entwicklung der Digitalisierung und Automatisierung gebraucht und nachgefragt wird. Unsere Hoffnungen sind deshalb groß, dass wir hier bald von gut ausgebildeten Absolventen profitieren. Das wollen wir unterstützen“, so Dr. Gerhard Wagner, Vorsitzender der Initiative ChemDelta Bavaria.

ChemDelta Bavaria ist der Initiator
Aufgelegt wurde das Stipendien-Programm von der Gemeinschaftsinitiative ChemDelta Bavaria, aber es beteiligen sich daran auch einzelne Unternehmen als direkte Stipendien-Sponsoren: Aus dem Chemiepark Gendorf bieten Dyneon, Global Amines, Gore und Klöckner Pentaplast jeweils ein Stipendium an, InfraServ Gendorf unterstützt mit zwei Stipendien, die Fa. Linde GmbH Gase Division und der Ingenieurdienstleister Finze & Wagner Holding GmbH beteiligen sich ebenfalls mit je einem Stipendium. Weitere regionale Unternehmen haben bereits Interesse an einer Beteiligung angemeldet.

Die Inhalte des Bachelorstudiengangs sind breit gefächert: Neben einer Grundausbildung im ingenieurswissenschaftlichen Bereich liegen die Schwerpunkte auf Prozessleittechnik und Sicherheitstechnik. Ergänzt wird dies durch zahlreiche Aspekte der Digitalisierung. Das Studium am Campus Burghausen bietet starken Praxisbezug: So bieten etwa Unternehmen wie OMV und Wacker sowie InfraServ Gendorf Praktika und so letztlich den Einstieg ins Berufsleben an.

Die Bewerbungsphase für den Studiengang Chemtronik am Campus Burghausen läuft noch bis 15. September. Der Förderantrag für ein Stipendium kann bei der Institutsleitung am Campus Burghausen gestellt werden. Weitere Informationen unter www.campus-burghausen.de/chemtronik-studium

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels