Großübung der Wacker-Werkfeuerwehr

Durchsagen und Alarm am Mittwoch

Burghausen. Die Werkfeuerwehr der Wacker Chemie AG führt am Mittwoch, 10. April, ihre alljährliche Großübung am Standort Burghausen durch. Das Unternehmen weist darauf hin: Dabei kann es vorübergehend auch zu außerhalb des Werkgeländes wahrnehmbarer Lärm- und Rauchentwicklung kommen.

Beteiligt an der Jahreshauptübung sind neben den Werkfeuerwehren der OMV sowie des Industrieparks Werk Gendorf die Freiwilligen Feuerwehren aus Burghausen, Burgkirchen, Garching, Altötting, Mehring, Piesing sowie Raitenhaslach. Die Einsatzkräfte werden voraussichtlich gegen 17.40 Uhr alarmiert.

Im Mittelpunkt der Großübung steht das Szenario: Brand eines Rückstandswagens, ein Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten sowie der Brand eines Gebäudes und die damit verbundene Menschenrettung.

Die Wacker Chemie AG weist Anwohner schon jetzt darauf hin, dass kein Grund zur Beunruhigung besteht. Bei diesem Einsatz der Feuerwehren und Rettungskräfte sowie bei den Lautsprecherdurchsagen handelt es sich ja lediglich um eine Übung.

Bei der Jahreshauptübung werden die Zusammenarbeit aller Gefahrenabwehrkräfte sowie die reibungslose Kooperation mit den Behörden trainiert. Außerdem werden die Melde- und Alarmierungswege sowie die Gefahrenabwehrpläne und die Notfallkommunikation überprüft.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels