„Gendorfer Geist“ bei den Ehemaligen des Werkes GENDORF

Hauptversammlung – 78 Mitglieder – Ehrungen – Lesung „Gratwanderung“ am 7. Juni

Burgkirchen. Zur Jahreshauptversammlung der Vereinigung der ehemaligen Mitarbeiter des Werkes Gendorf trafen sich 40 Mitglieder im Gasthaus Tettmann. Eine erfreuliche Zahl im Hinblick auf insgesamt 78 Mitglieder. Es gab Ehrungen mit Urkunden für langjährige Mitgliedschaft.

Franz Eckl ist seit 1995 Vorsitzender der ehemaligen Gendorfer. In seinem Rechenschaftsbericht erinnerte er an verschiedene Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr. Dazu gehörte beispielsweise das Erzählcafé zum Thema „Eingemeindungen“ mit Präsentation der Erzähl-Broschüre in der Gemeindebibliothek.

Eine dreitägige Fahrt mit dem Gartenbauverein hatte das Ziel Würzburg und es gab einen Ausflug zum Jagdmuseum nach Mühldorf. Eckl wies darauf hin, dass die Treffen der ehemaligen Gendorfer jetzt alle sechs Wochen stattfinden.

Im Ausblick nannte Eckl eine Fahrt nach Salzburg und zum Mondsee am Dienstag, 28. Mai. Am Freitag, 7. Juni, findet eine Lesung aus dem Buch „Gratwanderung“ in der Gemeindebücherei um 19 Uhr statt. „Es ist ein faszinierendes Buch über die Lebenserinnerungen von Dr. Wolfgang Gruber, dem Vater vom ehemaligen Werksleiter Dr. Helmut Gruber“, informierte Eckl. „Bio Garten Eden“, unter diesem Motto steht heuer die Oberösterreichische Landesgartenschau in Aigen-Schlägl. Die „Ehemaligen“ beteiligen sich an der Fahrt mit dem Gartenbauverein am Samstag, 15. Juni.

Helga Rohleder verlas ihren Kassenbericht. Demnach liegt der Kassenstand per 31. Dezember 2018 bei 2346 Euro. Die InfraServ spendete 600 Euro an die Vereinigung der ehemaligen Mitarbeiter des Werkes Gendorf. Die Kassenprüfung bestätigte eine einwandfrei geführte Kasse und somit konnte die Vorstandschaft einstimmig entlastet werden.

Beim Tagesordnungspunkt Ehrungen wurden langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Sie kommen aus Altötting, Garching und Burgkirchen. Die überreichten Urkunden entspringen in der Gestaltung dem berühmten „Gendorfer Geist“, den seinerzeit Werksfotograf Dieter Paesold entworfen hatte. „Danke, dass ihr schon so lange dabei seid“, sagte Eckl und merkte an, dass der Lauf der Zeit einen Mitglieder-Rückgang mit sich bringe. Man müsse schauen, dass der Verein erhalten bleibe und weitergeführt werden könne.

EHRUNGEN
10 Jahre: Herbert Rösler
15 Jahre: Eva Mörtlbauer
25 Jahre: Max Sedlmaier, Johann Drechsler, Johann Gründl, Josef König, Josef Kramler
30 Jahre: Josef Czernin, Georgine Mildner
35 Jahre: Johannes Magiera

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels