Forschergeist wecken: Kindergärten zu Gast im Chemiepark Gendorf

Burgkirchen. Zur Unterstützung frühkindlicher Bildung trug der Chemiepark Gendorf kürzlich mit Hilfe des Workshops „Haus der kleinen Forscher“ für Erzieherinnen und Erzieher sowie den Laborschnuppertagen für Kindergartenkinder bei. Damit soll das naturwissenschaftliche Interesse schon bei den Kleinsten gefördert werden.

Zum zweiten Mal war der Chemiepark nun Veranstaltungsort des Pädagogik-Workshops „Haus der kleinen Forscher“. Der von der IHK München und Oberbayern initiierte Workshop unter Leitung der Dozentin und Trainerin Christine Dornberger-Uttendorfer gibt Erzieherinnen und Erziehern das nötige Rüstzeug für eine altersgerechte Vermittlung von naturwissenschaftlichen Themen im Kindergarten an die Hand. Am Themenbeispiel „Forschen mit Sprudelgas“ bekamen die Erzieherinnen viele Vorschläge und Methoden zum gemeinsamen Forschen mit Kindergartenkindern, welche auch unkompliziert mit einfachen Mitteln im Kindergartenalltag umgesetzt werden können.

Spielerisch eintauchen in die Welt der Chemielabore – dies durften die 15 Vorschüler vom Haus für Kinder St. Peter und Paul aus Winhöring und die 14 Kinder des Katholischen Kindergartens St. Martin aus Halsbach mit Hilfe von spannenden Experimenten bei den Laborschnuppertagen im Chemiepark Gendorf. Zusammen mit der entsprechenden Schutzausrüstung, zu der neben der Brille noch ein weißer Kittel gehört, führten die Kindergartenkinder an verschiedenen Stationen im Ausbildungslabor der Bildungsakademie Inn-Salzach eigenhändig Experimente durch. Neben vorgeführten Versuchen mit Überraschungseffekt, wie der Elefantenzahnpasta, durften die Kinder auch selbst tätig werden, zum Beispiel beim Entwickeln von eigenen Seifen und Duschgels. Unterstützt wurden sie dabei von den auszubildenden Chemielaborantinnen und -laboranten des Chemieparks. Beide Kindergärten bekamen nach einer kurzen Info über den Chemiepark noch eine Besichtigungstour durch die Bildungsakademie.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels