Dyneon für Dämmsystem aus Glashohlkugeln geehrt

9. Februar 2021

Von Forschern der Dyneon (3M) im Chemiepark Gendorf Standort Burgkirchen im Kreis Altötting mitentwickelt

Burgkirchen. Seit 1997 ehrt der Deutsche Zukunftspreis herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen, die zu anwendungsreifen Produkten führen. Eines der drei nominierten Projekte in diesem Jahr ist ein innovatives Dämmsystem aus Glashohlkugeln, welches von Forschern von Dyneon (3M) im Chemiepark Gendorf Standort Burgkirchen im Kreis Altötting mitentwickelt wurde.

Hier forscht Dyneon seit Jahren an sogenannten „Glass Bubbles“, mikroskopisch kleinen Glashohlkügelchen. Dyneon-Mitarbeiter Dr. Klaus Hintzer gelang mit diesen Kugeln in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Bayreuth und dem Baustoffhersteller Maxit die Herstellung eines energieeffizienten spritzbaren Dämmstoffes, der gleichzeitig nachhaltig und zu 100 Prozent recycelbar ist. 2019 wurde der entsprechende Dämmstoff „ecosphere“ erstmals vorgestellt. Das Zukunftspotenzial dieser Entwicklung erkannten auch die Gutachter des Deutschen Zukunftspreises. Und auch wenn es bei der Preisverleihung Ende November nicht ganz für die begehrte Trophäe gereicht hat: die Nominierung an sich ist bereits eine besondere Auszeichnung. Ausführlich berichtete die Heimatzeitung bereits im Kreis Altötting.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels