Clariant - Desinfektionsmittel für Bayern

Jedes Monat kommen zwei Millionen Liter aus Gendorf – Abgabe zum Selbstkostenpreis

Burgkirchen/Muttenz. Die Clariant AG mit Sitz in Muttenz in der Schweiz hat angekündigt, im Chemiepark Werk Gendorf im Kreis Altötting die Produktion von zwei Millionen Liter Desinfektionsmittel im Monat aufzunehmen. Innerhalb der kommenden Monate sollen rund zehn Millionen Liter an Krankenhäuser und Pflege- sowie medizinische Versorgungseinrichtungen in Bayern geliefert werden, um hier einen akuten Engpass zu beheben.

Mit den Produktionskapazitäten in Gendorf ist Clariant in der Lage, rund zwei Drittel des monatlichen Bedarfs an Desinfektionsmittel in Bayern zu decken. Finanziert werden notwenige Umrüstungen und Produktion über einen Krisenfonds des Freistaats Bayern und dem Angebot von Clariant, die Desinfektionsmittel zum Selbstkostenpreis abzugeben.

„In Zeiten wie diesen ist es unerlässlich, dass jeder, seien es Einzelne oder Unternehmen, in jeder nur erdenklichen Art und Weise dazu beiträgt, die Ausbreitung des Virus zu bekämpfen. Wir haben bei Clariant die Möglichkeit, diejenigen zu unterstützen, die am am härtesten daran arbeiten, uns alle zu schützen ...,“ erklärt Hans Bohnen, Vorstandsvorsitzender der Clariant AG.

Um die enormen Mengen an Desinfektionsmittel zu produzieren, arbeitet Clariant mit einer Reihe weiterer Unternehmen zusammen. Der Hauptbestandteil, Ethanol aus nachwachsenden Rohstoffen, wird von der CropEnergies AG geliefert. Deren Werk in Zeitz in Sachsen-Anhalt ist eine von Europas leistungsstärksten Produktionsstätten von Ethanol aus erneuerbaren Rohstoffen. Von dort aus wird das Ethanol zu Clariant nach Gendorf gebracht und zu Desinfektionsmitteln verarbeitet, die exakt den Vorgaben der Weltgesundheitstorganisation (WHO) entsprechen.

Anschließend wird das Desinfektionsmittel von Partnerunternehmen in Gebinde mit Volumen von einem bis zu 1000 Litern abgefüllt, um dann an Krankenhäuser und andere medizinische Versorgungseinrichtungen ausgeliefert zu werden. Dank all dieser Leistungen war es möglich, die bayerischen Behörden zu unterstützen und kurzfristig und in großem Umfang eine stabile Lieferkette für Desinfektionsmittel aufzubauen. Die insgesamt zehn Millionen Liter entsprechen etwa 750 Milliliter Desinfektionsmittel für jeden Einwohner Bayerns. Stephan Trautschold, Head of Operations der Geschäftseinheit Industrial & Consumer Specialties von Clariant, ergänzt: „Es ist eine beeindruckende Leistung, die Produktion solch großer Mengen an Desinfektionsmittel so schnell aufbauen zu können. Ich bin sehr stolz auf unser gesamtes Team am Standort Gendorf sowie Clariants Service-Einheiten und sehr dankbar für die Unterstützung der Partnerunternehmen und der bayerischen Behörden. Gemeinsam können wir so die Stellen unterstützen, die es am meisten brauchen.“

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels