AlzChem – stark gestartet in das neue Geschäftsjahr 2021

11. Mai 2021

Höchster Umsatz der Unternehmensgeschichte im Ersten Quartal

Trostberg. Die AlzChem Group AG, ein vertikal integrierter Spezialchemie-Anbieter mit führender Marktposition in ausgewählten Nischenmärkten, ist mit einer starken Performance in das Geschäftsjahr 2021 gestartet. Mit 104,3 Mio Euro wurde der höchste Q1-Umsatz der Unternehmensgeschichte erzielt.

Dieser Rekordwert entspricht einer Verbesserung von 10,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartalswert von 94,7 Mio Euro. Im Segment Specialty Chemicals erzielte AlzChem bei Creapure nachhaltige Wachstumsraten, die das Ergebnis der erfolgreichen strategischen Neuausrichtung des Marktauftritts im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel sind. Ebenfalls sehr erfreulich entwickelten sich die Pharma- (z. B. Bioselect) und Agrospezialprodukte (z. B. Dormex), die auf einem stabil hohen Niveau weltweit ausgeliefert wurden.

Zum Konzernumsatzwachstum im 1. Quartal trug das Segment Basics & Intermediates einen ähnlich hohen absoluten Umsatz bei wie das Segment Specialty Chemicals. Dabei war bei den AlzChem-Lösungen für die Roheisenentschwefelung und die Acetylenherstellung über Perlka für Landwirte sowie Dicyandiamid als wesentlicher Rohstoff in der Pharmaindustrie bis zur NITRALZ-Produktpalette durchweg eine positive Nachfrage zu verzeichnen.

Ebenso wie den Umsatz konnte AlzChem auch die Gewinnentwicklung vorantreiben und das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sogar weit überproportional steigern. Der steile Umsatzzuwachs führte zusammen mit der Reduzierung der Materialaufwandsquote und dem moderaten Anstieg in den sonstigen Aufwandsposten zu einem sehr erfreulichen EBITDA-Wachstum von 35,8 Prozent auf 16,7 Mio Euro, gleichbedeutend mit einer EBITDA-Marge von 16,0 Prozent (Q1 2020: 13,0 Prozent). Das Konzernergebnis verbesserte sich sogar noch stärker, nämlich um 79,3 Prozent von 4,4 Mio Euro auf 7,3 Mio Euro.

Andreas Niedermaier, CEO der AlzChem Group AG: „Unser starkes Wachstum steht auf einer sehr breiten Basis - sowohl hinsichtlich unserer Produktpalette als auch über die verschiedenen Regionen hinweg. Auch unsere Neuentwicklungen machen sich ausgezeichnet, ebenso wie unsere Produkte, die besonders mit Nachhaltigkeitsargumenten punkten.“

Vor dem Hintergrund des sehr erfolgreichen Auftaktquartals wird die Prognose für das Gesamtjahr 2021 bestätigt, jedoch erwartet der Vorstand den Umsatz und das EBITDA am oberen Ende der Spanne. Beim Umsatz prognostiziert AlzChem eine leicht steigende bis steigende Entwicklung von bis zu 400 Mio Euro sowie beim EBITDA ein stabil bis leicht steigendes Ergebnis von bis zu 57 Mio Euro. Das Unternehmen hat rund 1560 Mitarbeiter an vier Standorten in Deutschland, darunter Trostberg und Waldkraiburg, und drei weiteren im Ausland.

Details im Internet unter: www.alzchem.com

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels