AlzChem solide positioniert

Konzernumsatz im ersten Quartal ausgebaut

Trostberg. Die AlzChem Group AG, ein vertikal integrierter Spezialchemie-Anbieter mit führender Marktposition in ausgewählten Nischenmärkten, meldet ein erfreuliches esrets Quartal 2020. „Aufgrund des traditionell stark diversifizierten Produktportfolios konnten die wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie nahezu vollständig kompensiert werden“, meldet das Unternehmen.

Entsprechend verbesserte sich der Konzernumsatz in den ersten drei Monaten 2020 um 2,8 Prozent von 92,1 Mio auf 94,7 Mio Euro. Dabei konnte im Segment Specialty Chemicals das erwartete sehr starke Creamino-Wachstum erfolgreich realisiert werden. Zudem stieg auch die Nachfrage nach BioSelect-Produkten deutlich an, da diese unter anderem ein wesentlicher Bestandteil der „COVID-19-Testkits“ sind. Dass das Spezialprodukt Dormex nicht ganz auf dem Vorjahresniveau abgesetzt werden konnte, lag ausschließlich an Lieferverschiebungen in das zweite Quartal 2020.

Im Segment Basics & Intermediates wurden die Effekte aus dem Stahl- und Automobilbereich durch die insgesamt erfreulichen Entwicklungen der NITRALZ-Produktpalette und der Basischemikalien kompensiert. Darüber hinaus lagen die Perlka-Absätze über dem Vorjahresniveau, da hier zusätzliche Anwendungsgebiete und Absatzregionen erschlossen werden konnten.

Auf der Ertragsseite entwickelte sich das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 12,3 Mio Euro (erstes Quartal 2019: 13,2 Mio Euro) auf dem prognostizierten Niveau. Die daraus resultierende EBITDA-Marge lag bei 13,0 Prozent nach 14,4 Prozent im Vorjahresquartal.

Zu dieser Entwicklung führten laut Unternehmensnachricht bereits prognostizierte Personalkostensteigerungen, Aufwendungen im Zusammenhang mit den Markteinführungen der Creapure-Derivate

LIVADUR und „Your Encour!TM“ sowie der Mengenrückgang im Automotive-Bereich. Kompensierend wirkte die Entwicklung auf der Bezugsseite, wo ausgewählte Rohstoff- und Strompreise in Deutschland und Schweden im Berichtszeitraum einem Abwärtstrend unterlagen. Das Konzernperiodenergebnis betrug im 1. Quartal 2020 4,4 Mio. Euro (1. Quartal 2019: 5,6 Mio. Euro).

Aufgrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2020 hält der Vorstand unverändert an der Prognose für das Gesamtjahr 2020 fest. Erwartet werden auf organischer Basis leicht bis stark steigender Konzernumsatz sowie ein bereinigtes EBITDA mindestens auf Vorjahresniveau bis – parallel zum Umsatz – stark steigend.

Weitere Details im Internet: www.alzchem.com

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels