AlzChem Group AG: Starke Performance in 2020

20. März 2021

EBITDA legt im 4. Quartal um 7,4 Prozent zu – Umsatz steigt leicht um 0,8 Prozent auf 379,3 Mio Euro

Trostberg. Die AlzChem Group AG, ein vertikal integrierter Spezialchemie-Anbieter mit führender Marktposition in ausgewählten Nischenmärkten, hat sich im Geschäftsjahr 2020 trotz eines gesamtwirtschaftlich turbulenten Umfelds und der anhaltenden COVID-19-Effekte erfolgreich behaupten können. Der Konzernumsatz erhöhte sich leicht von 376,1 Mio Euro auf 379,3 Mio Euro.

Andreas Niedermaier, CEO der AlzChem Group AG: „Das vergangene Geschäftsjahr hat deutlich gezeigt, wie stark unser Unternehmen aufgestellt ist. Dank unseres vollständig integrierten Geschäftsmodells, unseres breit diversifizierten Produktportfolios, unserer hohen Zuverlässigkeit und Flexibilität sowie des Engagements unserer Mitarbeiter konnten wir 2020 insgesamt erfolgreich gestalten. Gleichzeitig ist es uns gelungen, wichtige Zukunftsinvestitionen voranzutreiben und dadurch die Basis für unser Wachstum zu erweitern.“

„Als wichtiger Erfolgsfaktor“, so das Unternehmen, „erwies sich dabei einmal mehr die NCN-Verbundstruktur, die über das Basischemikaliengeschäft eine sichere Rohstoffversorgung für das Spezialchemikaliengeschäft gewährleistet und die Grundlage für das breit diversifizierte Produktportfolio von AlzChem bildet.“

Bei den Produkten werden vor allem das Bioselect- und NITRALZ-Geschäft als Träger der stabilen Umsatzentwicklung 2020 gesehen. Bioselect verzeichnete dabei eine Sonderkonjunktur, weil dies Bestandteil in den COVID-19-Testkits ist.

Die Ertragsentwicklung wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr besonders durch das Kostenmanagement, die Optimierungsmaßnahmen und die Rohstoffpreise positiv beeinflusst. Dadurch konnte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 50,1 Mio Euro auf 53,8 Mio Euro (+7,4 Prozent) überproportional verbessert werden, gleichbedeutend mit einer EBITDA-Marge von 14,2 Prozent (2019: 13,3 Prozent). Der Konzernjahresüberschuss stieg von 18,1 Mio Euro auf 19,9 Mio Euro.

Trotz umfangreicher Investitionen konnten die liquiden Mittel durch den starken operativen Cashflow, ein striktes Net-Working-Capital-Management und die temporäre Ausnutzung des bestehenden Finanzierungsrahmens deutlich von 9,1 Mio. Euro auf 17,1 Mio Euro erhöht werden. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung 2020 werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende von 0,77 Euro (2019: 0,75 Euro) je Aktie auszuschütten.

Nachdem 2018 und 2019 vor allem in das Wachstumsprodukt Creamino investiert worden war, lag 2020 der Fokus auf der Erweiterung der NITRALZ-Kapazitäten. Die Inbetriebnahme der zusätzlichen Produktionslinie wird voraussichtlich ab dem zweiten Halbjahr 2021 zu einem entsprechenden Mengenwachstum führen.

Der Geschäftsbericht steht im Internet auf der Webseite www.alzchem.com

 

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels