Alzchem – Beiträge zu „Corona-Tests“

Vorprodukte Guanidin Hydrochlorid und Guanidinthiocyanat für Pharmaindustrie

Trostberg. Als Lieferant von Rohstoffen für die Pharmaindustrie trägt AlzChem nun auch zur Produktion von „Corona-Tests“ bei: AlzChem-Vorprodukte finden sowohl in Tests Verwendung, die das SARS-CoV-2 nachweisen, als auch in Tests zum Nachweis von Antikörpern.

Im Rahmen der meist langjährigen Zusammenarbeit mit verschiedenen Pharmaunternehmen liefert AlzChem die beiden Vorprodukte Guanidin Hydrochlorid und Guanidinthiocyanat. Beide werden jetzt auch für die Herstellung

der aktuell weltweit wichtigen und entsprechend nachgefragten Corona-Tests eingesetzt. Um keine Rohstoffengpässe zu verursachen, hat AlzChem die Produktionskapazitäten für Guanidin Hydrochlorid und Guanidinthiocyanat erheblich erhöht – mit einer signifikanten Investition an kurzfristig eingesetzten finanziellen Mitteln und Arbeitskraft.

„Das Geschäft ist dabei nur ein Teilaspekt – mindestens ebenso wichtig ist es für uns, in dieser globalen Krise unseren Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten. Wir wollen im Rahmen unserer Möglichkeiten alles tun, um unter anderem die gesundheitliche Situation möglichst vieler Menschen zu verbessern“, betont Dr. Georg Weichselbaumer, Vorstandsmitglied und CSO der AlzChem.

Vor allem in Kombination und breit eingesetzt können die beiden Testarten – der Nachweis von Viren und der Nachweis von Antikörpern – ein relativ genaues Bild des Infektionsgeschehens liefern: Insbesondere auch für fundierte Entscheidungen der Verantwort- lichen ist es wichtig, nicht nur zu wissen, wie viele Menschen sich seit Beginn der Tests mit dem SARS-CoV-2 infiziert haben. Auch die Anzahl der Genesenen ist von größter Bedeutung – nur so lässt sich die Anzahl der aktuell erkrankten Personen ermitteln. Ob man infiziert war, lässt sich nur mit dem Nachweis von Antikörpern feststellen. Zahlreiche Pharmaunternehmen arbeiten daran, solche Tests zuverlässig und in ausreichender Menge bereitzustellen.

Die AlzChem-Gruppe ist ein vertikal integrierter Hersteller von Chemieprodukten, die auf der sogenannten NCN-Kette basieren. Dabei handelt es sich um Produkte mit typischer Stickstoff-Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung, die in einer Vielzahl von Branchen Anwendung finden – darunter auch die Pharmaindustrie, die von AlzChem mit Vorprodukten nicht nur für Corona-Tests, sondern auch für die Herstellung lebensnotwendiger Medikamente unter anderem gegen Diabetes II, AIDS und Herzkrankheiten beliefert wird.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels