AlzChem baut die Produktion von Nitril noch weiter aus

Trostberg. Die AlzChem Group AG, ein vertikal integrierter Spezialchemie-Anbieter mit führender Marktposition in ausgewählten Nischenmärkten, setzt ihre Wachstums- und Investitionsstrategie auch im aktuellen Umfeld konsequent fort. Aufgrund der anhaltend hohen Marktnachfrage wird die Nitril-Produktion bis zum zweiten Quartal 2021 um bis zu 50 Prozent erweitert. Das Investitionsvolumen beträgt rund 12 Millionen Euro. Die derzeit verfügbaren Kapazitäten waren erst per Juli 2019 erweitert worden und erreichten rasch eine Auslastung von 100 Prozent. Die nun zusätzlich geplanten Nitril-Produktionskapazitäten dienen vor allem dazu, das Wachstum von Medikamenten und Bioziden zu begleiten. AlzChem profitiert von der Marktentwicklung, Lieferketten robuster zu gestalten, und folgt dem Trend zur Erhöhung der Versorgungssicherheit durch einen europäischen Anbieter. Auch in der erweiterten Nitril-Produktionsanlage setzt AlzChem wieder auf die bewährte und ständig durch AlzChem-Ingenieure und -Chemiker optimierte Gasphasentechnologie, die bezüglich Rohstoffausbeute und Umweltgesichtspunkten den Stand der Technik vorgibt und Maßstäbe setzt. Andreas Niedermaier, CEO der AlzChem Group AG: „Unser Nitril-Geschäft weist seit mehreren Jahren stabile Wachstumsraten auf und wir sind überzeugt, dass sich diese Entwicklung langfristig fortsetzen wird. Die aktuelle Marktnachfrage wird unsere neuen Gesamtkapazitäten weiterhin deutlich übersteigen. Das gibt uns eine hohe Planungssicherheit ebenso wie unsere teilweise langfristig laufenden Kundenverträge. Gerade unter diesen für uns guten Rahmenbedingungen halten wir an unserer bewährten Strategie fest, sehr zielgerichtet zu investieren, damit wir unsere Wachstumsschritte weiterhin gut managen können. Das ist im aktuellen Umfeld doppelt wichtig.“

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels