106-mal erfolgreich

Winterjahrgang feiert Lehrabschluss im Berufsbildungswerk der Wacker Chemie

Burghausen. Insgesamt 106 Jungfachkräfte von Wacker und den Partnerfirmen haben jetzt das Ende ihrer Ausbildungszeit feiern können. Der Festsaal im Belegschaftshaus war wie gewohnt würdevoller Rahmen für die rund 300 Gäste und Hauptakteure der traditionellen Lehrabschlussfeier des Winterjahrgangs. Neben den 71 eigenen Nachwuchskräften wurden auch 35 junge Menschen der Partnerfirmen Berndt, Lift-Manager, Milchwerke Berchtesgadener Land, ODU, OMV, Real Alloy, Rösler, Rosenberger, Südostbayernbahn, Uniper, Vinnolit und ZF Airbag Systems GmbH bei Wacker ausgebildet.

Für ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse erhielten sieben Jahrgangsabsolventen eine besondere Auszeichnung. Sie schlossen ihre Ausbildung mit einem Notenschnitt von 1,5 oder besser ab: Matthias Birneder (Elektroniker für Automatisierungstechnik); Florian Müller (Mechatroniker DBFH); Alice Gerhardt, Selina Kreilinger, Laura Unterreiner und Hanna Wintersperger (Kauffrau für Büromanagement); Lisa Marie Hölzlwimmer (Industriekauffrau).

Stellvertretender Werkleiter Dr. Rainer Baumann hatte an diesem Festabend neben viel Lob auch eine klare Botschaft an die neuen Wackerianer: „Wichtig für den zukünftigen Erfolg unseres Unternehmens sind Sie, die jungen Mitarbeiter, die mit neuen Ideen, proaktivem Engagement und Innovationsgeist ihren Beitrag leisten, um gemeinsam die Chancen für die Zukunft zu schaffen. Ich bin mir sicher, dass wir als Mannschaft unseren Kurs erfolgreich halten können, denn Teamarbeit gehört zu den wichtigsten Säulen unserer Unternehmenskultur.“

Richard Stubenvoll, Geschäftsführer des Berufsbildungswerks und Leiter der Ausbildung bei Wacker, gratulierte ebenfalls und richtete seine Dankworte vor allem an sein Ausbilder-Team, die zahlreichen Ausbildungsbeauftragten in den Betrieben bei Wacker sowie an die Lehrer der involvierten Berufsschulen. Das Berufsbildungswerk Burghausen kann als eine Wacker-Stiftung in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiern.

Christian Berndt, Vertreter des Betriebsrats, gab den jungen Nachwuchskräften den Rat, nicht nur vorgegebene Pfade im Arbeitsleben zu nutzen, sondern eigene Wege zu finden. Mit den Worten „man lernt nie aus“ forderte Berndt sie auf, immer wieder Zeit und Mühe für sich selbst aufzuwenden und zum Beispiel in eine wertvolle Weiterbildung zu investieren.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels