Besuch vom Vizekanzler im Wacker-Werk Burghausen

Im Vorfeld der PNP-Reihe „Menschen in Europa“ verschaffte sich Olaf Scholz ein Bild von der Wacker Chemie

Burghausen. Besuch von beinahe höchster Regierungsstelle hatte die Burghauser Wacker Chemie diese Woche. Im Vorfeld der PNP-Veranstaltungsreihe „Menschen in Europa“ im Passauer Medienzentrum (Anzeiger berichtete), kam Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz für eine Stippvisite im Burghauser Werk vorbei.

Gemeinsam mit Vorstandsvorsitzendem Dr. Rudolf Staudigl und Werkleiter Dr. Dieter Gilles besichtigte Scholz die Polysilicium-Produktion. Vor Ort verschaffte sich Scholz dabei nicht nur einen Eindruck von den Produktionsprozessen, sondern auch von den Energiekosten und der Bedeutung der Produktion in Deutschland für den Klimaschutz.

Im Gespräch mit Rudolf Staudigl, Dieter Gilles Polysilicon-Leiter Dr. Tobias Brandis und Betriebsratsvorsitzendem Manfred Köppl standen die Problematik der Strompreise, der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit und die Auswirkungen der Energiewende im Mittelpunkt.

 

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger/Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels