ChemDelta Bavaria - Titelbild

Werkfeuerwehr

Hoch qualifizierte Mitarbeiter und modernste Technik – was in Sachen Sicherheit für die Produktionsanlagen der Mitgliedsunternehmen grundsätzlich gilt, trifft im Besonderen auf die professionellen Werkfeuerwehren der Mitgliedsunternehmen zu. Rund um die Uhr stehen diese Profis für den Fall der Fälle bereit und erreichen in maximal drei Minuten jeden Einsatzort an ihren Standorten. Wo erforderlich unterstützen sie sich auch gegenseitig in der Region. Mehrere hundert Feuerwehrleute stehen in der Region somit werksübergreifend bereit.

Aufgaben

Der Aufgabenbereich der Werkfeuerwehren umfasst den vorbeugenden und den abwehrenden Brandschutz. Vorbeugender Brandschutz beinhaltete bauliche, anlagentechnische und organisatorische Maßnahmen, die dazu führen sollen, dass nichts passiert. Diese Aufgabe reicht von brandschutztechnischer Beratung bei der Erstellung von Neuanlagen bis hin zur Erstellung von Feuerwehr-Einsatzplänen und –Einsatzkurzanweisungen. Abwehrender Brandschutz bedeutet in erster Linie die Rettung von Menschen und die Brandbekämpfung mit Wasser und Sonderlöschmittel. Anfallendes Löschwasser wird dabei in den werkseigenen Kanalsystemen und Rückhaltebecken aufgefangen und in den entsprechenden Aufbereitungsanlagen der Standorte gereinigt.

Zudem leisten die Werkfeuerwehren ihren Beitrag im Rahmen des Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystems TUIS. Seit 1982 gewährt TUIS bei Transport- und Lagerunfällen mit chemischen Produkten in ganz Deutschland schnelle, sachgerechte und unbürokratische Hilfe. An TUIS sind rund 130 Chemieunternehmen mit ihren Werkfeuerwehren und Spezialisten wie Chemiker, Toxikologen oder Fachleuten aus der Produktion beteiligt. Die TUIS-Mitgliedsunternehmen sind rund um die Uhr und jeden Tag im Jahr telefonisch für Öffentliche Dienststellen wie Feuerwehr, Polizei und andere Katastrophenschutzhelfer sowie die Deutsche Bahn AG erreichbar.

Ausbildung

Um auf alle denkbaren Gefahrensituationen vorbereitet zu sein, werden die Feuerwehrleute speziell für den Industriebrandschutz ausgebildet. Entsprechende Ausbildungen und Schulungen finden u. a. an den staatlichen Feuerwehrschulen Regensburg und Geretsried, bei der Berufsgenossenschaft und bei Fachfirmen statt. Zur Ausbildung gehören weiterhin regelmäßige Schulungen und Übungen. Die Ausbildung im Rettungsdienst erfolgt entsprechend den Vorgaben des Rettungsdienstgesetzes für Rettungssanitäter und Rettungsassistenten.

Ausrüstung

Die technische Ausrüstung ist individuell an die jeweiligen Erfordernisse der einzelnen Standorte und Betriebe angepasst – von modernsten Löschfahrzeugen über stationäre und mobile Feuerlöschsysteme bis hin zu verschiedenen Rettungsgeräten.

AlzChem Group AG

Die Werkfeuerwehr im Chemiepark Trostberg für die Standorte Trostberg und Schalchen umfasst insgesamt 80 Einsatzkräfte und elf Fahrzeuge.

InfraServ Gendorf


Bei der InfraServ Gendorf beträgt die Stärke der Werkfeuerwehr rund 50 Mitarbeiter. Von ihnen sind 13 Mann rund um die Uhr einsatzbereit.

OMV Deutschland

Die OMV beschäftigt in Burghausen rund 100 Feuerwehrleute; davon sind 19 hauptberuflich tätig.

Wacker Burghausen

Am Standort Burghausen sind 78 Feuerwehrleute für die Wacker Chemie AG im 3-Schichtbetrieb tätig; 17 von ihnen sind permanent einsatzbereit und in der Lage, an vielen Orten innerhalb des Werkes in 4 Minuten einsatzbereit zu sein. Für die Wahrnehmung ihrer Aufgaben verfügt die WACKER-Werkfeuerwehr über einen hochspezialisierten Fuhrpark von Einsatzfahrzeugen.

TUIS

Weitere Informationen zu TUIS finden Sie auf den Seiten des VCI.