ChemDelta Bavaria - Titelbild

Wacker Chemie AG - Werk Burghausen

1 Name der Betreiber und Anschriften der Betriebsbereiche

Diese Informationen gelten für folgende Betreibergesellschaften:

Wacker Chemie AG
Hanns-Seidel-Platz 4
D-81737 München

Siltronic AG
Hanns-Seidel-Platz 4
D-81737 München

Vinnolit GmbH & Co. KG
Carl-Zeiss-Ring 25
D-85737 Ismaning

Betriebsbereiche sind jeweils:
Werk Burghausen
Johannes-Hess-Straße 24
D-84489 Burghausen

Für die übrigen Gesellschaften im Werk Burghausen besteht die Pflicht zur Information der Öffentlichkeit nicht, weil sie wegen der geringen Stoffmengen keine schweren Ereignisse verursachen können und daher nicht im entsprechenden Umfang der Störfall-Verordnung unterliegen.

Information zu Sicherheitsmaßnahmen dieser Gesellschaften erhalten Sie auf Anfrage. Wenden Sie sich dazu bitte an die unter 11 genannte Stelle.

2 Beauftragte für die Unterrichtung der Öffentlichkeit und Bezeichnung der Stellung dieser Personen


Störfallbeauftragte des Werkes Burghausen:
Stefan Henn (links), Janko Kockott und Carola Schock

Leiter Kommunikation / Information
Klaus Millrath

3 Anwendung der Störfall-Verordnung und Anzeige bei den Behörden

Diese Angaben finden Sie in den allgemeinen Informationen der Unternehmen der chemischen Industrie an den Standorten in Burghausen, Burgkirchen, Trostberg und Unterneukirchen.

Der Betriebsbereich liegt in der Nähe des Hoheitsgebiets der Republik Österreich. Damit besteht die Möglichkeit, dass ein Störfall grenzüberschreitende Auswirkungen haben kann.

 

4 Erläuterung der Tätigkeiten in den Betriebsbereichen

Die Herstellung der Produkte erfolgt in der Regel durch chemische Umsetzung in kontinuierlichen und diskontinuierlichen Prozessen. Die einzelnen Verfahren laufen in getrennten, geschlossenen Anlagen (Apparate, Behälter, Rohrleitungen) ab, bei teilweise sehr unterschiedlichen Prozessbedingungen (z. B. von Vakuum bis Druck über 50 bar, Temperaturen von unter -20 °C bis über +1000 °C).

Die Rohstoffe kommen über Versorgungsleitungen, mit der Bahn und mit LKW. Für die meisten Verfahren ist es erforderlich, die Rohstoffe sowie Zwischen- und Endprodukte zwischenzulagern. Die Endprodukte verlassen auf Schiene und Straße das Werk. Die unter 1 genannten Betreiber stellen in ihren Anlagen am Standort Burghausen u. a. folgende Produkte her:

Wacker Chemie AG

Siltronic AG

Vinnolit GmbH & Co. KG

5 Stoffe und Zubereitungen, von denen ein Störfall ausgehen könnte, und deren wesentliche Gefahreneigenschaften

Piktogramm
(Gefahrensymbol)

Wesentliche Gefahreneigenschaften

Typische Beispiele
von Stoffen

  • Lebensgefahr bei Einatmen und/oder
  • Lebensgefahr bei der Berührung mit der Haut und/oder
  • Lebensgefahr bei Verschlucken

Arsentrioxid*), Chlor*), Chloracetaldehyd, Fluorwasserstoff

  • giftig beim Einatmen und/oder
  • giftig bei der Berührung mit der Haut und/oder
  • giftig beim Verschlucken

Ammoniak (wasserfrei*),
Chlorwasserstoff*), Methanol*)

  • Flüssigkeit und Dampf extrem entzündbar oder
  • extrem entzündbares Gas

Acetylen*), Chlormetan, Ethylen, Trichlorsilan, Vinylchlorid, Wasserstoff*)

  • Flüssigkeit und Dampf leicht entzündbar oder
  • entzündbares Gas oder
  • Flüssigkeit und Dampf entzündbar oder
  • in Berührung mit Wasser entstehen entzündbare
    Gase (die sich spontan entzünden können)

Toluol, Methanol*), Silane, Vinylacetat
Ammoniak (wasserfrei*)
Essigsäure

  • Erwärmung kann Brand verursachen oder
  • kann Brand verursachen oder verstärken;
  • kann Brand oder Explosion verursachen;
  • starkes Oxidationsmittel

Organische Peroxide, Sauerstoff*), Wasserstoffperoxid

  • sehr giftig für Wasserorganismen oder
  • (sehr) giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung

Ammoniak (wasserfrei*), Allylchlorid

  • Verursacht schwere Verätzungen der
    Haut und
    schwere Augenschäden

Chlorsilane
Essigsäure (unverdünnt)

*) namentlich in der Störfall-Verordnung genannt

 

6 Gefährdungsarten bei einem Störfall und mögliche Auswirkungen auf Mensch und Umwelt

Diese Angaben finden Sie in den allgemeinen Informationen der Unternehmen der chemischen Industrie an den Standorten in Burghausen, Burgkirchen, Trostberg und Unterneukirchen.

7 Warnung und fortlaufende Information über den Verlauf eines Störfalls

Nicht jede betriebliche Störung ist ein Störfall. Bei größeren Betriebsstörungen kann vorsorglich eine Meldung an einzelne öffentliche Dienststellen (Landratsamt, Polizei) für sinnvoll erachtet werden. Eine Gefährdung der Nachbarschaft ist aber nicht gegeben.

Störfall
Bei einem Störfall werden unverzüglich folgende Stellen benachrichtigt:

Die zuständigen Behörden informieren und unterrichten die Bevölkerung laufend, z. B. über Rundfunk oder Lautsprecherwagen (Einzelheiten dazu siehe im Faltblatt „Verhaltenshinweise”).

Die direkte Nachbarschaft wird auch über die installierten Hochleistungslautsprecher vor akuten Gefahren gewarnt.

Zusätzlich kann über Sirenen (u. a. auf WACKER-Kantine, Feuerwehrhaus Burghausen, Franz- Xaver-Gruber-Schule, Jugendherberge) und/oder mobile Lautsprecherwagen sowie Sirenen der umliegenden Gemeinden gewarnt werden.

Außerdem ist ein Bürgertelefon eingerichtet, über das bei Ereignissen laufend aktuelle Information abgerufen werden kann:

Bürgertelefon
+49 (0)8677-83-6111

Sobald ein Überblick über die Lage vorliegt, übernehmen Mitarbeiter von WACKER das Telefon.

8 Verhalten im Störfall

Halten Sie sich bitte unbedingt an die Vorgaben des Faltblattes „Verhaltenshinweise“.

9 Interne Maßnahmen zur Bekämpfung von Störfällen und Begrenzung der Auswirkungen

Alle Betriebe haben Alarm- und Gefahrenabwehrpläne.

Diese sind die Basis für den Gefahrenabwehrplan des Werkes, der mit den zuständigen Behörden abgestimmt ist.

Das Werk Burghausen verfügt über eine ständig einsatzbereite, behördlich anerkannte Werkfeuerwehr. Durch regelmäßige Übungen ist sie mit dem Umgang mit den vorhandenen Stoffen vertraut. Zusätzliche Einsatzkräfte von außerhalb des Werkes werden abhängig vom Ausmaß des Störfalles entsprechend den im Gefahrenabwehrplan festgelegten Regeln angefordert.

10 Externe Alarm- und Gefahrenabwehrpläne

Diese Angaben finden Sie in den allgemeinen Informationen der Unternehmen der chemischen Industrie an den Standorten in Burghausen, Burgkirchen, Trostberg und Unterneukirchen.

11 Einholen weiterer Informationen

Informationen zum behördlichen Überwachungsplan, zu Inspektionen sowie weitere Informationen nach Umweltinformationsgesetz können beim Landratsamt Altötting eingeholt werden.

Weitere Informationen über Sicherheitsmaßnahmen und das richtige Verhaltenbei einem Störfall sowie über Stoffe erhalten Sie auf Anfrage, unter Berücksichtigung der Geheimhaltungsauflagen, während der normalen Arbeitszeiten der Störfallbeauftragten:

Stefan Henn
Janko Kockott
Carola Schock


Störfallbeauftragte

Wacker Chemie AG
Werk Burghausen, Sicherheit
Johannes-Hess-Straße 24
D-84489 Burghausen

 +49 (0)8677-83-3656 (Stefan Henn)
 +49 (0)8677-83-4473
 E-Mail schreiben

+49 (0)8677-83-87430 (Janko Kockott)
 E-Mail schreiben

+49 (0)8677-83-6102 (Carola Schock)
 E-Mail schreiben

 

Weitere Informationen

Bürgertelefon:
+49 (0)8677-83-6111

Informationen über Sicherheitsmaßnahmen,
das richtige Verhalten im Falle eines Störfalles
sowie über Stoffe zum Download