ChemDelta Bavaria - Titelbild

550.000 Euro in Bildungsinfrastruktur investiert

InfraServ Gendorf und öffentliche Hand investieren in neues Labor sowie Räume für Ausbildung und IT-Fachschule BIT

GENDORF, 27. Juni 2008 - Mit einer Investitionssumme von über 550 000 Euro, unterstützt mit rund 100 000 Euro aus der öffentlichen Hand, hat InfraServ Gendorf in den vergangenen Monaten nicht nur ein neues Ausbildungslabor mit Peripherie wie Schulungsraum und Ausbilderbüros ausgestattet, sondern auch ein Klassenzimmer der BIT und den Seminar- und Lehrgangsbereich technisch auf neuesten Stand gebracht.


InfraServ habe sich in den vergangenen Jahren als Dienstleister in der Aus- und Weiterbildung in der gesamten Region zwischen München und Passau etabliert, schilderte der Leiter der Aus- und Weiterbildung, Herbert Prost, kurz den Stand während einer Einweihungsfeier im Bildungszentrum. In 21 Berufen werden im laufenden Jahr insgesamt 286 junge Menschen ausgebildet. Das Gros stammt von den Stammkunden im Industriepark Werk GENDORF - 79 von Clariant, 23 von Dyneon, 82 von InfraServ Gendorf und 18 von Vinnolit. Aber auch für derzeit 21 externe Unternehmen - von AlzChem bis ZAS - werden momentan insgesamt 84 zumeist Jugendliche im Gendorfer Bildungszentrum ausgebildet. Weitere 50 angehende Experten für die IT-Branche werden aktuell an der Berufsfachschule BIT unterrichtet.

Im Bildungszentrum, einschließlich der BIT, stehen insgesamt 27 Ausbilder für den Auftrag "Mehr aus-Bildung zu machen" zur Verfügung. Auf einem soliden Wachstumskurs sieht Herbert Prost auch das Geschäftsfeld der Weiterbildung. Hier hat InfraServ den Ehrgeiz, der führende Anbieter zwischen München und Passau zu werden. Im vergangenen Jahr haben 1441 Seminarteilnehmer die Angebote genutzt. Aktuell nehmen insgesamt 258 Lehrgangsteilnehmer an 13 Weiterbildungslehrgängen teil, z. B. in Meister- und Technikerkursen.

Werksleiter und InfraServ-Geschäftsleiter Dr. Bernhard Langhammer bezeichnete den Invest in die Infrastruktur des Gendorfer Bildungszentrums als "klares Signal, dass die Aus- und Weiterbildung Kerngeschäft der ISG ist und hier der Ausbau für die Kunden im Industriepark und die externen Firmen im Fokus steht". Gerade angesichts des akuten Mangels an qualifizierten Fachkräften und Ingenieuren seien Investitionen in die Aus- und Weiterbildung geboten.

Die Umbaumaßnahmen für das neue Labor (Platz für 18 Personen) sowie den Schulungsraum und die Ausbilderbüros wurden in einer Rekordzeit von rund drei Monaten umgesetzt. Investiert wurden hier rund 320.000 Euro. In nur zwei Monaten wurde das neue BIT-Klassenzimmer eingerichtet, das - versehen mit allen IT-Raffinessen - Platz für 26 Schüler bietet. Knapp über 100.000 Euro investierte hier die öffentliche Hand. Für weitere Foyer- und Gebäudemodernisierungen wurden 132.000 Euro investiert.

Beim Rundgang erläuterten Dr. Beate Becker und Regina Asbeck vom Bildungszentrum sowie BIT-Schulleiter Thomas Elser den Gästen aus dem Industriepark und von externen Partnerfirmen die einzelnen Funktionen der umgebauten Räumlichkeiten. Augenscheinlich waren dabei nicht nur die modernen und großzügig ausgestatteten Unterrichts- bzw. Laborräume, sondern auch die eigens für das Bildungszentrum gemalten Kunstwerke der Taufkirchner Malerin Corinna Eckstein, die nun Treppenhaus, Foyer und einen Tagungsraum optisch bereichern.

Weitere Informationen unter:
www.bildung.infraserv.gendorf.de

Hinweise für die Redaktionen:

InfraServ Gendorf mit Sitz in Burgkirchen/Landkreis Altötting betreibt anspruchsvolle technische Infrastrukturen für Chemie und verwandte Prozessindustrien und ist Betreiber des Industrieparks Werk GENDORF. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG versorgt Unternehmen mit Energien und Medien sowie Engineering-Leistungen und technischen Services, übernimmt Entsorgungsleistungen und stellt Ansiedlungsflächen sowie Infrastrukturen zur Verfügung. Von Umwelt-, Schutz- und Sicherheitsleistungen über Angebote aus dem Gesundheitsbereich bis hin zu Kommunikations- und IT-Services reicht das Leistungsspektrum, das durch Logistik-Services sowie Aus- und Weiterbildungsleistungen abgerundet wird.
InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Ca. 250 Auszubildende und Fachschüler werden im Auftrag von Standortunternehmen und externen Firmen ausgebildet, davon 87 direkt bei InfraServ Gendorf. In der IT-Berufsfachschule BIT werden ca. 50 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Im Jahr 2007 erzielte InfraServ Gendorf einen Umsatz von rund 243 Millionen Euro.
www.infraserv.gendorf.de

Der Industriepark Werk GENDORF, zentral im „Bayerischen Chemiedreieck“ gelegen, ist Standort für über 20 Unternehmen aus den Bereichen Basis- und Spezialitäten-Chemie, Kunststoffe, Energieversorgung und Dienstleistungen. Das besonders für chemie- und pharmanahe Industrien attraktive Konzept der Zusammenarbeit zwischen den hier angesiedelten Produktionsunternehmen und Dienstleistungen ist aus einem früheren Hoechst-Standort hervorgegangen und 1998 als erster Industriepark in Bayern mit dem Schwerpunkt Chemieproduktion entstanden.
Rund 4.000 Menschen arbeiten täglich im Industriepark. Im Jahr 2007 erzielten die Standortfirmen im Industriepark Werk GENDORF einen Umsatz von insgesamt rund 1,5 Milliarden Euro. Das Gelände ist 195 Hektar groß; 30 Hektar sind noch frei für Ansiedlungen. Die Unternehmen im Industriepark investierten im Jahr 2007 rund 90 Millionen Euro am Standort.
www.gendorf.de

zur Übersicht der Pressemitteilungen

Ansprechpartner für die Medien:

InfraServ Gendorf

Dr. Robert Deser
Unternehmenskommunikation
Industrieparkkommunikation

Werk GENDORF
D-84504 Burgkirchen

+49 (0)8679 7-5393
+49 (0)8679 7-3010
+49 (0)172 8694732
E-Mail schreiben
Internetseite
Internetseite