ChemDelta Bavaria - Titelbild

InfraServ Gendorf spendet für Wassermatschanlage im Kindergarten Kastl

Eine Finanzspritze von 1.000 EUR übergab Tilo Rosenberger-Süß, Unternehmenssprecher InfraServ Gendorf im Namen der ISG an Beate Hanny (Mitte), Leiterin Kindergarten St. Martin, und Franziska Hinterberger (re.), Elternbeirats-Vorsitzende für die Anschaffung einer Wassermatschanlage. - Foto: ISG

Spendenscheck in Höhe von 1.000 EUR übergeben

Burgkirchen, 07. 07.2017
– „Wasser marsch!“ könnte es bald im Kindergarten St. Martin in Kastl heißen. Zur Finanzierung einer geplanten Wassermatschanlage hat InfraServ Gendorf (ISG) einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 EUR übergeben.

Für große Freude konnte die InfraServ Gendorf kürzlich bei den Kindern des Kindergartens St. Martin in Kastl sorgen. Für den geplanten Umbau des „Buddelgartens“ überreichte Tilo Rosenberger-Süß, Leiter Unternehmenskommunikation der InfraServ Gendorf, einen Scheck in Höhe von 1.000 EUR an die Kindergartenleiterin Beate Hanny und die Elternbeirats-Vorsitzende Franziska Hinterberger. Unterstützt wird mit dieser Finanzspritze die Anschaffung einer Wassermatschanlage, die bei der Umgestaltung des naturnahen Gartens integriert werden soll. Zukünftig können dann die Kleinen nach Lust und Laune mit dem kühlen Nass experimentieren und nebenbei spielerisch die physikalischen Eigenschaften des Elements Wasser begreifen lernen. Beate Hanny: „Die spontane Spendenzusage von InfraServ Gendorf hat uns riesig gefreut. Damit kommen wir unserer Anlage ein großes Stück näher.“ Geplant sei die Installation im kommenden Jahr.

Sinn für das Forschen und Experimentieren fördern
Die Themen „Forschen und Experimentieren“ werden im Kindergarten St. Martin groß geschrieben, davon konnte sich Rosenberger-Süß im speziell eingerichteten „Kinderlabor“ überzeugen. „Kinder gehen mit einer natürlichen Neugier und Unbeschwertheit an Naturphänomene heran. Hier wird deshalb der Grundstein für spätere naturwissenschaftliche Interessen und Basiskompetenzen gelegt“, erklärt Kindergartenleiterin Hanny. Spontan bot Rosenberger-Süß bei dieser pädagogischen Aufgabe Unterstützung an und lud den Kindergarten für einen Projekttag ins Labor der Bildungsakademie  Inn-Salzach am Chemiepark GENDORF ein.

Über die InfraServ Gendorf Gruppe
Die InfraServ Gendorf betreibt mit dem Chemiepark GENDORF in Burgkirchen den größten Chemiepark Bayerns mitten im Bayerischen Chemiedreieck. Mit rund 1.000 Mitarbeitern bietet InfraServ Gendorf seinen Kunden vernetzte Lösungen für die Chemie- und Prozessindustrie. Das Leistungsspektrum des Unternehmens umfasst die kompletten Standortservices für Infrastruktur, Sicherheit, Ver- und Entsorgung und Logistik als auch Individuallösungen für Anlagen-Engineering, Instandhaltung, Umweltsicherheit, IT und Trainings. Über 70 junge Menschen absolvieren bei der InfraServ Gendorf ihre Ausbildung. Als hundertprozentige Tochtergesellschaften gehören die InfraServ Gendorf Technik und die Bildungsakademie Inn-Salzach zur InfraServ Gendorf Gruppe. Weitere Informationen über InfraServ Gendorf finden Sie online unter: www.infraserv.gendorf.de

 

Hinweis

Die Inhalte dieser Presseinformation sprechen Frauen und Männer gleichermaßen an. Zur besseren Lesbarkeit wird nur die männliche Sprachform (z. B. Kunde, Mitarbeiter) verwendet.

zur Übersicht der Pressemitteilungen

Weitere Informationen:

InfraServ Gendorf
Unternehmens-
kommunikation

Tilo Rosenberger-Süß

InfraServ Gendorf
Industrieparkstraße 1
84508 Burgkirchen

+49 (8679) 7-5393
49 (8679) 7-3087
E-Mail-schreiben
Internetseite