ChemDelta Bavaria - Titelbild

30. September 2017 - Passauer Neu Presse

Kapitalerhöhung bei Softmatic AG

Beschlossene Umfirmierung in die „AlzChem Group AG“ wird eingeleitet

München/Trostberg.
Die Softmatic AG hat bis Ablauf der Bezugsfrist insgesamt 1 130 016 Aktien gegen Zahlung des Bezugspreises von 2,30 Euro je neuer Aktie ausgegeben. Diese Kapitalerhöhung war in der Hauptversammlung am 4. August in die Werge geleitet worden.

Das Grundkapital der Gesellschaft, das bereits durch die von der Hauptversammlung beschlossene Sachkapitalerhöhung gegen Einbringung sämtlicher Aktien der AlzChem AG mit Sitz Trostberg von 310 000 Euro um 100 323 339 Euro auf EUR 100.633.339 Euro erhöht wurde, wird damit im Rahmen der Barkapitalerhöhung um weitere 1 130 016 auf 101 763 355 Euro erhöht.

Im Rahmen der Kapitalerhöhungen gegen Sach- und Bareinlagen werden insgesamt 101 453 355 neue Stückaktien mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital von einem Euro je Stückaktie und Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Januar 2017 ausgegeben.

Der Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen beträgt 2 599 036,80 Euro. Der Nettoemissionserlös soll für die vollständige Rückführung bestehender Darlehen sowie die Finanzierung der laufenden Verwaltungskosten der Gesellschaft verwendet werden.

Die Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhungen gegen Sach- und Bareinlagen in das Handelsregister wird frühestens für den 2. Oktober erwartet. Mit Eintragung der Durchführung der Kapitalerhöhungen in das Handelsregister wird die Gesellschaft in „AlzChem Group AG“ umfirmieren und zur Konzernobergesellschaft der AlzChem-Gruppe werden. Zugleich werden die Vorstandsmitglieder der AlzChem AG, Ulli Seibel, Andreas Niedermaier und Klaus Englmaier, auch Vorstandsmitglieder der AlzChem Group AG. Auch für die Umfirmierung hat die Hauptversammlung am 4. August die Weichen gestellt.

Die Zulassung sämtlicher neuen Aktien zum Börsenhandel im regulierten Markt sowie die Zulassung aller Aktien der Gesellschaft zum Teilbereich des regulierten Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse werden frühestens für den 4. Oktober erwartet. Die Einbeziehung der neuen Aktien in die bereits bestehende Notierung der Aktien der Gesellschaft an der Frankfurter Wertpapierbörse soll voraussichtlich frühestens am 5. Oktober erfolgen.

Die Transaktion wurde von der Baader Bank Aktiengesellschaft als „Sole Financial Advisor“ und „Sole Process Agent“ begleitet.

Quelle: Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels


zur Übersicht