ChemDelta Bavaria - Titelbild

24. August 2017 - Alt-Neuöttinger Anzeiger

Wacker-Chemie gibt 5000 Euro für das neue Feuerwehrfahrzeug

Marktl.
Der Kommandant der FFW Marktl, Andreas Spermann (von links), und sein Stellvertreter Wolfgang Vilzmann zeigten sich hocherfreut über eine 5000-Euro-Spende des Wacker-Werkes Burghausen zur Mitfinanzierung des neuen Mehrzweckfahrzeuges, das gerade bei den Sturmeinsätzen seine Bewährungsprobe bestens bestanden hat.

Das neue Fahrzeug kostet rund 108 000 Euro, die Feuerwehr erbringt eine Eigenleistung von etwa 12 000 Euro, der Staatszuschuss beträgt 15 500 Euro. Die verbleibenden Kosten übernimmt die Gemeinde, die genau wie die Feuerwehr die Spende dankbar annimmt.

Bei der Übergabe des symbolischen Schecks hob Werkleiter Dr. Dieter Gilles (re.) die gute Zusammenarbeit mit den Freiwilligen Feuerwehren hervor. Im Einsatzfall im Werk sei man froh, wenn man auf die Wehren in der Umgebung zurückgreifen könne. „Es ist gut zu wissen, dass wir im Katastrophenfall verlässliche Unterstützung bekommen“, sagte er und wünschte viel Glück mit dem neuen Fahrzeug.

Spermann dankte für die Zuwendung: „Es ist schön, so verlässliche Partner zu haben und wir sind im Gegenzug froh, dass wir im Notfall auf das Knowhow der Werksfeuerwehr zurückgreifen können“, betonte er.

Nach dem Sturm am Freitag leistete das neue Fahrzeug gleich gute Dienste: in der Nacht mussten die Einsatzkräfte 15 Mal ausrücken, am Samstag noch zwei Mal wegen Folgeschäden und einer verletzten Person. Da hat sich laut Spermann die Erste-Hilfe-Ausrüstung schon gut bewährt.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels

zur Übersicht