ChemDelta Bavaria - Titelbild

18. Mai 2017 - Alt-Neuöttinger Anzeiger

Erfolgsfaktor: Altersgemischte Teamarbeit

Die Firmen Clariant und Global Amines ehren 37 Jubilare und Pensionäre

Burgkirchen.
Ihr Engagement, Wissen und ihre Erfahrung sind Teil der Erfolgsgeschichte von Clariant und Global Amines am Standort Gendorf: 37 Jubilare und Pensionäre wurden für ihre 25- oder 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt beziehungsweise in den Ruhestand verabschiedet.

Der kurze Blick auf das Geschehen vor 40 und vor 25 Jahren, mit dem Clariant-Standortleiter Dr. Stephan Trautschold seine Dankesrede begann, hatte auf der diesjährigen Jubilar- und Verabschiedungsfeier im Klostergasthof Raitenhaslach eine ganz besondere Note. Denn verglichen mit den Herausforderungen der Digitalisierung und dem Wandel hin zur Industrie 4.0, erscheint das Jahr 1976 wie aus einer anderen Zeit. Trautschold betonte, wie wertvoll gerade im Kontext des stetigen Wandels und der Veränderungen die Erfahrungen langjähriger Mitarbeiter seien: „Sie haben ein tiefes Wissen über wichtige Zusammenhänge und Entwicklungen, von dem die jüngeren Generationen nur profitieren können.“

Altersgemischte Teamarbeit ist daher auch einer der Erfolgsfaktoren, um neue Ideen und technische Verbesserungen voranzutreiben. Wie gut das gelinge, belegten allein die aktuellen Wachstumszahlen am weltweit zweitgrößten Clariant-Standort im Chemiepark Gendorf: „Jahr für Jahr liegt unser Wachstum deutlich über dem von Deutschland oder Europa. Wir können dabei unsere Kosten pro Tonne produzierter Ware konstant halten oder sogar senken. Dies macht uns in Europa und darüber hinaus nachhaltig konkurrenzfähig“, so Trautschold. Gute Gründe, um auch weiterhin in den Standort Gendorf zu investieren. Als Beispiele nannte der Standortleiter unter anderen die Erweiterung der Produktion für Bremsflüssigkeit oder die Modernisierung der Anlagen für pharmazeutische Produkte.

Auch die stellvertretende Betriebsrats-Vorsitzende Birgit Altmannshofer erinnerte an die Jahre 1976 und 1991, in denen die Jubilare ihre Tätigkeit im Unternehmen begannen. Dabei hätte die Situation etwa am Lehrstellenmarkt in diesen Jahren unterschiedlicher nicht sein können. Gab es 1976 einen Überhang an Bewerbern, waren es 1991 zu wenige. Sie erwähnte zudem den Trend zum Recycling und die Investitionen, die am Standort Gendorf in den Bereichen Umwelt- und Arbeitsschutz seither unternommen wurden. Bei den Jubilaren, die insgesamt 870 Dienstjahre vorzuweisen hatten, bedankte sie sich für ihren Einsatz und ihre Treue: „Ihr seid ein Teil von Gendorf und habt in eurem Arbeitsleben Spuren hinterlassen.“ red

EHRUNGEN
40 Jahre: Helmut Baumgärtl, Reinhard Brandhuber, Peter Dietzmann, Klaus-Dieter Fröhlich, Erwin Korhammer, Franz Neumeier, Herbert Polzer, Günther Pritzl, Walter Riesinger, Andreas Roth, Herbert Schallmoser, Alfred Schmelz, Rosina-Maria Wolfswinkler

25 Jahre: Alexander Bischof, Bettina Damoser, Christian Drassdo, Franz Gisnapp, Christian Griebl, Sabine Hauzenberger, Birgit Hegen, Markus Meisl, Christian Menghin, Christian Metko, Markus Mocek, Wolfgang Rusch, Stephan Utzschmid, Christian Wimmer

Pensionäre: Erich Bachmeier, Dr.  Willibald Böse, Dr. Hans-Werner Fritzke, Dr. Erich Gatter, Elfriede Gschöderer, Franz Jindra, Peter Klaski, Karolin Scholz, Hermann Schreiner, Josef Walter

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels

zur Übersicht