ChemDelta Bavaria - Titelbild

17. Juli 2017 - Alt-Neuöttinger Anzeiger

„Nacht der Ausbildung“: 1100 Besucher

Spitzenwert im Bildungszentrum des Chemieparks – Diese Art der Information kommt beim jungen Publikum bestens an

Burgkirchen.
Über 1100 Jugendliche und Eltern haben sich in entspannter Atmosphäre im Gendorfer Bildungszentrum über die Ausbildungsberufe im Chemiepark informiert. Mit dieser Besucherzahl wurde der Rekordwert aus dem Jahr 2014 nahezu erreicht.

Informationen und Spaß haben – diese Kombination ließ auch die fünfte Auflage der „Nacht der Ausbildung“ in der Bildungsakademie Inn-Salzach (BIT) am Freitag von 16 bis 21 Uhr zu einem vollen Erfolg werden. Auf dem Campus des Bildungszentrums spielte die Band „Shiny Gravity“ ruhige Rocksongs, Burger wurden gegrillt, Kaffee und Kuchen gab es auch. Unter den Werbegeschenken an den Firmenständen waren die bei Kindern gerade sehr beliebten „Fidget-Spinner“ (Handkreisel) der Renner. Obendrein wartete die Bildungsakademie mit einem großen Geschenk auf: Professionelle Bewerbungsfotos gratis. Dieses wertvolle Geschenk entwickelte enorme Anziehungskraft und so bildete sich vor dem Fotostudio von Fotografenmeister Heiner Heine eine zeitweise lange Warteschlange. Zum reinen Vergnügen gab es im Nachbarraum noch eine „Spaßfotobox“ mit originellen Utensilien zur Selbstbedienung.

Bei fünf Führungen durch die Bildungsakademie und an den Informationsständen der ausbildenden Unternehmen konnten sich Interessierte über die große Bandbreite an Ausbildungsberufen, das vielfältige Weiterbildungsangebot und den Bewerbungsablauf kundig machen. Dabei lassen sich die Aussteller jedes Jahr tolle Ideen einfallen.

Der „Hit“ dieses Jahres war ein vollautomatisierter Cocktailmixer in der Elektrowerkstatt. Sechs Mechatroniker des dritten Lehrjahres (drei aus dem Chemiepark und drei externe von ZAS und SGF Waldkraiburg) haben den Cocktailmixer in einer sechswöchigen Projektarbeit gebaut. Elektro-Ausbilder Kevin Sommer begleitete die Projektarbeit, ließ die Auszubildenden aber sehr eigenverantwortlich arbeiten. „Sie sollen im dritten Lehrjahr Handlungskompetenz erwerben“, betonte der Ausbilder. Die Arbeit begann mit Planung und technischer Zeichnung, dann mussten die benötigten Teile bestellt und dafür bei verschiedenen Herstellern das Beste ausgesucht werden. Der intelligente Kern der Saftbar ist der elektronische Schaltschrank mit der über Laptop speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) und Transformator (24 Volt). Beim Bau des Saftbargehäuses, in dem der Becher die Flaschen abfährt, wurde sehr auf Sicherheit geachtet. Das Gerät verfügt über Sensoren und sogar einen Not-Ausschalter. Nachdem die Mechanik funktioniert und die Rezepte programmiert wurden, kann der Apparat auf Knopfdruck völlig selbstständig verschiedene Cocktails mixen.

Selbstverständlich öffnete auch die staatlich anerkannte IT-Schule Gendorf ihre Türen. Hier können sich IT-Begeisterte fundiert in allen Bereichen der Informationstechnologie ausbilden lassen – von App-Entwicklung bis Netzwerkverwaltung. Die IT-Schule Gendorf hat noch freie Plätze für den Ausbildungsbeginn im kommenden September.

Insgesamt stehen elf Ausbildungsberufe in den Bereichen Metall, Chemie, Elektro, kaufmännisch, Sicherheit, Lagerwirtschaft und IT zur Auswahl. Online-Bewerbungsstart für das nächste Jahr ist am 28. Juli 2017 unter http://www.bit-gendorf.de/ausbildung. Konkrete Fragen beantwortet Heike Rinner, Ausbildungsreferentin der Bildungsakademie Inn-Salzach, per E-Mail unter heike.rinner[at]bit-gendorf.de oder telefonisch: 08679/ 7 5891.

Heike Rinner kündigt großen Bedarf an Chemikanten an: „Mit dem Ausbildungsstart 2018 wird ein großes Lehrjahr beginnen. 50 Auszubildende für den Chemikantenberuf werden gesucht. Bisher waren es immer um die 30 Chemikanten.“

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels

zur Übersicht