ChemDelta Bavaria - Titelbild

9. Mai 2017 - Passauer Neue Presse

Knowhow für ein Kraftwerk in der Wüste

BASF Trostberg trägt zum nachhaltigen Bau des weltweit größten Solarwärmekraftwerks bei

Ouarzazate/ Trostberg.
Mit dem sogenannten Noor-Solarkomplex entsteht in Marokko das größte Solarwärmekraftwerk der Welt. Bei dessen Bau kommen innovative Lösungen zum Einsatz, die auf dem Knowhow und der Erfahrung unter anderem der BASF Trostberg basieren.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir unsere innovativen Produkte und unser Knowhow beisteuern können, um unserem Kunden bei den Herausforderungen dieses komplexen Bauvorhabens zu helfen“, so Andres Monroy, Geschäftsführer der BASF Northwest Africa.

Bessere Strukturstabilität für die Noor-Solaranlage
Die baulichen Anforderungen für das weltweit größte Solarwärmekraftwerk waren sehr unterschiedlich und speziell. Neben der selbstverständlichen Übereinstimmung aller Materialien mit den Konstruktionsvorgaben war eine hohe Frühfestigkeitsentwicklung entscheidend, was angesichts der harschen Umgebungsbedingungen – das Projekt entsteht in der Wüste – anspruchsvoll war. Denn das bedeutet Sand, Lehm und sehr hohe Temperaturen. Die Anforderungen an die Sicherheit waren besonders streng und umfassten beispielsweise eine hohe Endfestigkeit und Beständigkeit des ausgehärteten Betons.

„Herausforderungen wie diese lassen sich mithilfe des umfassenden Portfolios und der flexiblen Lösungen der BASF sehr gut meistern. Diese Produkte haben sich schon bei etlichen komplexen Bauvorhaben auf der ganzen Welt bewiesen“, weiß Erich Lackner, Geschäftsführer der in Trostberg beheimateten BASF Construction Solutions GmbH.

BASF hat seine Hochleistungs-Betonprodukte und Mörtel speziell auf die Anforderungen des Noor-Projekts zugeschnitten und stützt sich dabei auch auf das Knowhow aus dem Chiemgau. So kommen die Rohstoffe für den Betonverflüssiger BASF MasterGlenium® Sky 671 aus Trostberg. Dieser setzt mit der längeren Verarbeitbarkeit bei hohen Temperaturen neue Maßstäbe und sorgt für hochfeste und stabile Spiegelstrukturen.

Auf Grund der hohen Stabilität des Produkts sowie der Widerstandsfähigkeit gegenüber Sand und den extremen Umgebungsbedingungen sorgt es für eine gleichbleibend hohe mechanische Leistung des Solarwärmekraftwerks.

BASF trägt mit einzigartigen Lösungen zum Bau des weltweit größten Solarwärmekraftwerks in der marokkanischen Wüste bei, das bis 2018 über eine Million Haushalte mit Solarstrom versorgen und gleichzeitig auch den CO2-Ausstoß verringern wird. Nach der Fertigstellung soll die komplette Anlage eine Fläche von 30 Quadratkilometern bedecken und eine Kapazität von 500 Megawatt erreichen.

Weitere Details zu dem Solar-Kraftwerksprojekt im Internet:
www.noorouarzazate.com
und zu BASF: www.basf.com

Quelle: Passauer Neue Presse

Originaldarstellung des Artikels


zur Übersicht