ChemDelta Bavaria - Titelbild

8. Februar 2017 - Alt-Neuöttinger Anzeiger

Kraftwerk wird modern

Millionenprojekt im Werk Gendorf wird planmäßig verwirklicht

Burgkirchen
. Mit über 30 Millionen Euro ist es die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte von InfraServ Gendorf (ISG): Der Standortbetreiber modernisiert derzeit das Kraftwerk im Chemiepark Gendorf und das bei laufendem Betrieb.

Dazu gab Tilo Rosenberger-Süß, Leiter Unternehmenskommunikation, auf Anzeiger-Anfrage folgenden Sachstand bekannt: Die Inbetriebnahme der neuen Gasturbine und die Modernisierung des Abhitzekessels erfolgte wie geplant im Dezember 2016. Somit konnte die erste von insgesamt drei Phasen erfolgreich abgeschlossen werden.

In der zweiten Phase erfolgt der Austausch der Dampfturbine. Wie geplant wurde die Dampfturbine Anfang Februar angeliefert. In den nächsten Wochen erfolgt die Installation und der Anschluss der neuen Dampfturbine. Zeitgleich wird am Innenausbau der neuen Messwarte gearbeitet, deren Inbetriebnahme den Abschluss der Phase III des Millionenprojekts markiert.

Bereits Anfang August 2016 war der Startschuss zu den Schwermontage-Arbeiten im Kraftwerk gefallen. Damit begann eine besonders arbeitsintensive Zeit für die beteiligten ISG-Geschäftsbereiche Ver- und Entsorgung, Engineering und InfraServ-Gendorf-Technik. Planung, Ingenieurleistung und praktische Umsetzung des gesamten Projekts werden so weit wie möglich durch Mitarbeiter der InfraServ Gendorf erbracht.

Die besondere Herausforderung bestand darin, die Gasturbine bei laufendem Betrieb zu ersetzen und die Unternehmen im Chemiepark weiterhin störungsfrei mit Strom und Dampf zu beliefern. Ausschlaggebend für das 30 Millionen Euro schwere Modernisierungsprojekt war das Herzstück des Kraftwerks: Nach 14 Jahren Dauereinsatz und knapp 123 000 Betriebsstunden näherte sich die Gasturbine langsam dem Ende ihres Lebenszyklus. Angesichts des wachsenden Produktionsvolumens im Chemiepark Gendorf nutzte InfraServ Gendorf diese Gelegenheit für eine Modernisierung des gesamten Kraftwerks, um die Unternehmen in Gendorf auch in Zukunft kostengünstig und zuverlässig mit Energie und Medien zu versorgen.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels

zur Übersicht