ChemDelta Bavaria - Titelbild

5. Dezember 2017 - Burghauser Anzeiger

Fackelbetrieb bis Donnerstag

Anlagenausfall bei der OMV ist Grund für das kontrollierte Feuer

Burghausen.
Die Fackel in der OMV-Raffinerie in Burghausen brennt wieder. Laut Pressemitteilung des Unternehmens ist es am Montag gegen 10.35 Uhr zu einem Anlagenausfall in der Raffinerie und damit zur kontrollierten Sicherheitsabstellung von Teilanlagen gekommen. Damit verbunden ist der Fackelbetrieb mit kurzzeitiger Rußentwicklung. Die zuständigen Behörden und umliegenden Gemeinden seien informiert worden. Der Fackelbetrieb wird voraussichtlich noch bis zum 7. Dezember um 12 Uhr weitergehen.

Jedoch brennt die Fackel mit wechselnder geringer Intensität, so ein Firmensprecher. Das Unternehmen bittet die Bürger der umliegenden Gemeinden für die Unannehmlichkeiten um Entschuldigung. Eine Lärm- und Rauchbelästigung sollte laut OMV-Auskunft jedoch aufgrund der geringen Intensität der Fackel nun nicht mehr auftreten.

Der Fackelbetrieb ist Folge der in Betrieb genommenen Sicherheitssysteme bzw. des Abschaltens der Anlagenteile, wie die OMV mitteilt. Es handle sich um eine vorgeschriebene Ablaufroutine. „Die Fackeln entsprechen den gesetzlichen Vorgaben und sind ein wichtiger Bestandteil des Sicherheitssystems der Raffinerie Burghausen.“ Bereits vergangene Woche, am 1. Dezember, hatte die Fackel nach einer routinemäßigen Wartung kurzzeitig gebrannt. Auch am Sonntag war das Feuer der Fackel zu sehen.

Auch die Burghauser Feuerwehr beschäftigt der Fackelbetrieb: Am Montag um 11 Uhr hatte eine besorgte Anwohnerin aus der nordöstlichen Neustadt über Notruf mitgeteilt, dass sie etwa im Bereich der Elisabethstraße Flammen sieht und diese auf einen Wohnhausbrand zurückzuführen sein könnten. In der Integrierten Leitstelle Traunstein, welche für die Alarmierung von Rettungsdienst und Feuerwehr zuständig ist, war man bereits über den Fackelbetrieb informiert. Zur Abklärung vor Ort wurde die Freiwillige Feuerwehr Burghausen alarmiert, welche den Neustadtbereich um die Elisabethstraße kontrollierte. Es wurde allerdings kein Brand festgestellt. „Der Notruf ist mit großer Wahrscheinlichkeit auf den Fackelbetrieb der Raffinerie zurückzuführen“, heißt es in einer Mitteilung der Feuerwehr.

Quelle: Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger

Originaldarstellung des Artikels

zur Übersicht