ChemDelta Bavaria - Titelbild

Standorte

Im ChemDelta Bavaria, dem gedachten Dreieck zwischen Aschau, Burghausen, Burgkirchen/GENDORF, Tittmoning, Töging, Trostberg und Waldkraiburg, werden tausende verschiedener chemischer Produkte hergestellt.

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die einzelnen Standorte kurz vor.

Aschau

Die Gemeinde Aschau am Inn liegt im Inn-Hügelland zwischen Wasserburg und Mühldorf. Im Süden bildet der Inn mit seinen schönen Auwäldern die Gemeindegrenze. Im Osten grenzt die Stadt Waldkraiburg an das Gemeindegebiet von Aschau an. Aschau zählt rund 2.900 Einwohner. Ca. 50 landwirtschaftliche Betriebe bewirtschaften eine Fläche von ca. 1.400 ha aus insgesamt 2.100 ha des gesamten Gemeindegebietes. In dem 170 ha großen Industriegebiet sind hauptsächlich chemische und metallverarbeitende Betriebe ansässig.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Burghausen

Als eines der erfolgreichsten Wirtschafts- und Innovationszentren Bayerns im Chemiedreieck gelegen, ist das rund 20.000 Einwohner zählende Burghausen mit seiner modernen Infrastruktur Stammsitz großer Chemieunternehmen. Das Netzwerk zahlreicher leistungsfähiger Handwerks-, Dienstleistungs- und Industriebetriebe in Burghausen ist ein zusätzlicher Eckpfeiler für die Standortattraktivität.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Burgkirchen / GENDORF

Die Gemeinde Burgkirchen an der Alz liegt im Landkreis Altötting. Gemeindeteile sind GENDORF, Holzen, Hirten an der Alz, Dorfen und Grasset. Auf einer Fläche von rund 4.600 ha leben über 10.000 Einwohner. Die angesiedelten Unternehmen und Betriebe bieten knapp 5.000 Arbeitsplätze.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Hart (Unterneukirchen)

Die 2.900 Einwohner zählende Gemeinde Unterneukirchen liegt im Landkreis Altötting. Das "Werk Hart" ist Ortsteil der Gemeinde. Die Geschichte des Chemiestandortes Hart beginnt 1915 mit dem Bau einer Carbidfabrik und des Wasserkraftwerks Hirten in der Gemeinde Unterneukirchen.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Werk Hart:

Ortszentrum Unterneukirchen:

Schalchen (Tacherting)

Das Werk Schalchen liegt in der Gemeinde Tacherting im oberbayerischen Landkreis Traunstein. Mit rund 5.600 Einwohnern ist Tacherting die neuntgrößte Gemeinde im Landkreis Traunstein. Sie besteht aus den Ortsteilen Tacherting, Wajon, Emertsham, Peterskirchen, Reit, Schalchen, Neuschalchen, Degernfeld und fast 100 kleinen Weilern. Der Standort Schalchen grenzt im Osten an ein landwirtschaftlich genutztes Gebiet, im Süden an ein Industriegebiet und an die Ortschaft Lengloh.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Tittmoning

Die Stadt Tittmoning liegt im Landkreis Traunstein am westlichen Hochufer der Salzach. Die Flussmitte bildet heute die Staatsgrenze zu Österreich. Tittmoning bietet Dienstleistungs-, Handels- und Versorgungszentren. Tittmoning mit seinen derzeit 6.000 Einwohnern ist eine moderne Stadt mit hervorragenden Freizeitmöglichkeiten in idyllischer Landschaft und einer großen Geschichte.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Töging

Töging am Inn ist eine Stadt im oberbayerischen Landkreis Altötting. Die Stadt zählt bei einer Fläche von etwa 1.400 ha rund 9.400 Einwohner. 1917 begann die Industrialisierung durch die Errichtung des Innkraftwerkes und der Aluminiumfabrik.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Trostberg

Die Stadt Trostberg im nördlichen Chiemgau ist ein idyllisch im Tal der Alz gelegener Ort mit rund 11.500 Einwohnern. Trostberg ist heute mit seinen drei Ortsteilen Heiligkreuz, Lindach und Oberfeldkirchen eine Kleinstadt im Grünen, in der Tradition und Fortschritt eng verbunden sind. Handel und Handwerk, vor allem die Tuchmacherei, haben im 17. und 18. Jahrhundert Trostberg zu Wohlstand verholfen. Heute sorgen international tätige Chemieunternehmen sowie eine Reihe unterschiedlicher Handels- und Handwerksbetriebe für sichere Arbeitsplätze.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Waldkraiburg

Waldkraiburg ist mit etwa 24.000 Einwohnern die größte Stadt des Landkreises Mühldorf am Inn. Von 1939 bis 1945 betrieb die Rüstungsindustrie ein Pulverwerk. Nach 1946 siedelten sich auf dem Fabrikgelände Flüchtlinge und Heimatvertriebene aus Ost- und Südosteuropa an. 1950 entstand aus der Industriesiedlung eine selbständige Gemeinde mit dem Namen »Waldkraiburg«. Das Wachstum in den darauf folgenden Jahren war so enorm, dass bereits 1960 die Gemeinde zur Stadt erhoben wurde.

Angesiedelte Mitgliedsunternehmen von ChemDelta Bavaria:

Die Region im Überblick

Zum Öffnen klicken Sie bitte auf das Bild.

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Städte und Gemeinden selbst: